diy plus

Lebendige Wände

Kristall-Form versorgt die DIY Branche mit Spiegeln aller Art. Jüngste Trends: Grellfarbene Rahmen sowie integrierte LEDs.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Download: Lebendige Wände (PDF-Datei) Für manche kann der Rahmen eines Spiegels nicht auffallend genug sein. Grellgrün, Orangegold oder Schwarzweiß sind die Trendfarben bei Spiegeln und Badmöbeln. Andere bevorzugen puristische Varianten. Entlang der Kundenwünsche aktualisiert Kristall-Form, nach eigenen Verständnis der Marktführer in diesem Bereich, ständig das Programm. So finden sich beispielsweise Spiegel mit Holz- und Alurahmen ebenso im Angebot wie Siebdruckspiegel. Kristallglas-Spiegelserien gibt es mit verschiedensten Formen der Beleuchtung. Ein klarer Trend hier: die Erzielung von Effekten durch den Einsatz von LEDs. Durch weitere Lichtquellen lassen sich Besonderheiten schaffen wie der Tunneleffekt. Ein besonderes ausgefallenes Modell ist ein Spiegel, hinter dem sich ein Flachbildschirm versteckt. „Weder die Bildwiedergabe des TV-Gerätes noch die Qualität des Spiegels wird durch diese Kombination nennenswert beeinflusst“, erklärt Geschäftsführer Hermann Kiem. Kristall-Form fertigt täglich mehr als 5.000 Spiegel, was sich zu einem Produktionsvolumen von einer halben Mio. m2 pro Jahr summiert. Dies entspricht in etwa der Fläche von 70 Fußballfeldern. Dabei werden die Spiegel als Rohware in großen Platten angeliefert, um dann computergesteuert geschnitten und weiterverarbeitet zu werden. Trotz hoher Automatisation ist es dem Unternehmen auch möglich, nahezu jeden Spiegel auf Wunsch herzustellen und zu liefern. Um die Präsentationen in den Baumärkten lebendig zu halten, wird der PoS ständig aktualisiert. Derzeit gehe der Trend weg von der Klappenpräsentation, sagt Kiem, hin zu einer Stufenpräsentation, die platzeffizienter sei und gleichzeitig den Kunden eine größere Übersichtlichkeit über das Sortiment gestatte. Kristall-Form arbeitet mit einem bundesweiten Außendienstnetz. Rund 70 Prozent der Mitarbeiter sind festangestellte Kräfte, die übrigen 30 Prozent freie Handelsvertreter. Hauptabnehmer der Produkte sind mit rund 70 Prozent die Baumärkte, gefolgt vom Möbelhandel (20 Prozent) und dem Versandhandel (zehn Prozent). Die Geschichte von Kristall-Form beginnt 1979. Damals gründete Reiner Kreft das Unternehmen in Georgsmarienhütte als Spiegel-Zulieferer der Möbelindustrie für Schlafzimmer und Kompaktmöbel. Sechs Jahre später erfolgte der Einstieg in die stark expandierende Baumarktbranche. Zu dieser Zeit konzentrierte man sich noch ganz auf das Thema Spiegel. Doch bereits 1994 erfolgte die Markteinführung kompakter Badmöbelserien für die komplette…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch