diy plus

DIY-Branche mit unterdurch-schnittlichem Umsetzungsgrad

Wolfram Stroese, Obi-Vorstandsmitglied, zu standardisierten Prozessen, Logistikproblemen und zur Zukunft von RFID.

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Download: DIY-Branche mit unterdurch-schnittlichem Umsetzungsgrad (.PDF-Datei)
diy:Herr Stroese, Sie sind seit 2007 Mitglied im Aufsichtsrat der GS1 Germany GmbH. Gleichzeitig engagiert sich Ihr Unternehmen im Branchengremium DIY bei GS1 Germany. Was treibt Sie zu diesem Engagement und was versprechen Sie sich davon?
Wolfram Stroese:Obi beschäftigt sich seit einigen Jahren mit der Integration von standardisierten Prozessen. Unser erster Schritt war die Schaffung einheitlicher IT-Systeme, die in jedem Markt in Europa nach gleichen Regeln funktionieren. Diese wiederum bilden die Basis für die erfolgreiche Umsetzung ganzheitlicher logistischer Wertschöpfungskettenoptimierung.Unser Engagement bei der GS1 bedeutet die weitere Umsetzung von internationalen Standards. Als die Nr.1 unserer Branche werden wir uns in den nächsten Jahren auch an die Spitze der Unternehmen setzen, die die höchste Prozessfähigkeit besitzen.
diy:Wo liegen aus Ihrer Sicht die größten Schwierigkeiten bei der Optimierung der Logistik bei Obi? Welche Rolle spielen die GS1 Standards dabei?
Wolfram Stroese:Die größten Schwierigkeiten bei der Optimierung logistischer Prozesse liegen in der praxisorientierten Umsetzung bestehender internationaler Standards. Insbesondere der Abstimmungsprozess zwischen den Lieferanten und den Händlern gestaltet sich in unserer Branche über die neutrale Plattform der GS1 als hoch effizient. Diese Rolle der GS1 fördert die Offenheit zur Umsetzung und Entwicklung gemeinsamer Standards und führt zu verlässlichen Kooperationsprozessen.
diy:Ihr Logistikkonzept baut auf die GS1-Standards auf. Nicht alle Standards sind bereits umgesetzt. Welche konkreten Umsetzungsschritte sehen Sie für 2008 und 2009?
Wolfram Stroese:Aus unserer Sicht haben wir gegenüber anderen Branchen einen unterdurchschnittlichen Umsetzungsgrad hinsichtlich standardisierter Elemente, wie z. B. Stammdatenmanagement, EDI und Cross Docking-Abwicklungen. Das sind genau die Themen, zu denen sich unser Unternehmen im Rahmen der Selbstverpflichtungserklärung eindeutig bekannt hat und die in den Geschäftsjahren 2008/2009 erfolgreich zum Abschluss gebracht werden.
diy:Obi arbeitet seit längerem an der Optimierung der logistischen Kette. Auf der NonFood Konferenz am 20. und 21. Februar 2008 in Köln stellen Sie das ganzheitliche Warenstrommanagement bei Obi vor. Können Sie uns heute schon einige Inhalte verraten?
Wolfram Stroese:Es stimmt: Auf der nächsten Non Food-Conference stellen wir das wirkungsvolle Umsetzen…
Zur Startseite
Lesen Sie auch