diy plus

Zwei Marken – ein neues Konzept  

Eine Zeit lang war es still geworden um Eschbach. Jetzt will Emsa die Marke wieder aufleben lassen und gleichzeitig seine gesamte Gartensparte stärken.

 

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Download: Zwei Marken – ein neues Konzept (PDF-Datei)
Unter einem neuen Dach ist die Marke Eschbach wieder auf dem Markt: Emsa, Hersteller von Haushalts- und Gartenprodukten aus Emsdetten, hat das Label übernommen, als „Eschbach by Emsa“ in seine Gartensparte eingegliedert und ein teils konzentriertes, teils um neue Designs sowie Materialien erweitertes Sortiment für die Saison 2008 herausgebracht.Der für Vertrieb, Marketing und Entwicklung verantwortliche Emsa-Geschäftsführer Günter Nosthoff, der 2006 von Oase kam, verfolgt damit zwei Ziele: Zum einen will Emsa wieder ein klares Profil im Gartenmarkt zeigen, und da kommt dem Kunststoffspezialisten eine eingeführte Marke wie Eschbach natürlich zupass. Zum anderen fügt sich „Eschbach by Emsa“ gut in das für Haushalt und Garten praktizierte Konzept der Emsdettener ein, das Angebot zielgruppen- und distributionsspezifisch für den Handel aufzustellen. Die beiden Sortimente ergänzen sich und sprechen die unterschiedlichen Handelskanäle sowie Käufergruppen mit den drei Themenwelten „Friends“, „Trend“ und „Selection“ an.Unter der Marke Emsa werden in der Rubrik „Friends“ Dinge des täglichen Gebrauchs angeboten – wie die Blumengießer und -sprüher der Linie „Fuchsia“ in aktuellen Farben. Auch die neuen Blumenkübel und Pflanzschalen „Stackables“ gehören dazu. Besonders interessant ist dabei das Material „Lite“, bestehend aus Fiberglas mit mineralischen Beimengungen in Terrakotta- und Bleigussoptik sowie in Schwarz. Vorteil: Die Kübel sind bis zu 70 Prozent leichter als die Originalversionen. Neben dem erheblichen Gewichtsvorteil bei authentischer Oberfläche bringen diese Kübel eine weitere für den Handel wichtige Eigenschaft mit: Sie sind größenrein gestapelt, es besteht also keine Abnahmeverpflichtung von Sets.Dasselbe Material wird auch für Produkte der Stilwelt „Trend“ verwendet. Ein Beispiel dafür ist die Serie „Cubes“, deren Design – der Name deutet es an – mit kubischen Formen der Gefäße und Brunnen spielt und eine Vielzahl von Kombinationsmöglichkeiten bietet. Zu den aktuellen Produkten zählt außerdem der beleuchtete Fiberglas-Blumenkübel „Luminado“. Im vergangenen Jahr zunächst auf Testflächen auf seine Mengentauglichkeit geprüft, wurde er 2008 ins Programm aufgenommen; trendig, wie er vermarktet wird, eignet er sich beispielsweise auch als Eiskübel.„Unsere Neuheiten liegen am Puls der Zeit, unabhängig von den Rubriken Trend, Friends und Selection“, erläutert Key Account Manager Matthias Hemme die…
Zur Startseite
Lesen Sie auch