diy plus

Markenprodukte auf dem Vormarsch  

Die Endverbraucher greifen wieder verstärkt zu Markenprodukten. diy sprach mit Henning von Boxberg, Vertriebsleiter Europa Mitte von Bosch Power Tools, über das Engagement des Anbieters, das diesen Erfolg möglich gemacht hat.

 

 


 

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Download: Markenprodukte auf dem Vormarsch (PDF-Datei)
diy Herr von Boxberg, Bosch berichtet von einem insgesamt zweistelligen Wachstum im Geschäftsjahr 2007. Gilt das auch für den Abverkauf von Bosch-Produkten in der deutschen Großfläche?
Henning von Boxberg: Der deutsche Markt für handgehaltene Elektrowerkzeuge hat sich 2007 sehr positiv entwickelt und ist wertmäßig um zehn Prozent gewachsen. Auch der DIY-Bereich hat zu dieser deutlichen Steigerung beigetragen. Die Großfläche verkaufte zwar acht Prozent weniger Geräte, aber die Umsätze wuchsen um neun Prozent. Dies ist eine Folge des inzwischen ausgeprägten Trends zu hochwertigen Markenprodukten. Die erzielten Durchschnittspreise pro Gerät stiegen 2007 um 20 Prozent auf 47 €. Der Durchschnittspreis für Marken liegt mit 81 € auf dem Niveau von 1996. No Names sind in dieser Zeitspanne von 36 € auf 20 € abgesackt.
diyWas hat diesen Trend so prägnant werden lassen, was hat die Kauf-Laune Ihrer Kunden so gepuscht?Von Boxberg: Das hat mehrere Gründe. An vorderster Stelle sind Innovationsgehalt, Qualität und Leistungsvermögen der Markenprodukte zu nennen. Bosch entwickelt seine DIY-Geräte ganz auf hohen Verwendernutzen und begleitet deren Vermarktung mit einer integrierten Kommunikation sowie einer Beratungs- und Serviceoffensive. Der Verwender ist sich im Klaren über den Nutzen und die Vorteile des Produkts und dies schon vor seiner Kaufentscheidung. Enttäuschung und Frustration, wie sie bei No Names entstehen können, werden so ausgeschlossen. diyZum Thema Innovation: Der schon legendäre Ixo schreibt eine einmalige Erfolgsgeschichte. Was ist sein Geheimnis?
Von Boxberg: Die Produktionszahl des Ixo liegt inzwischen bei über acht Millionen Stück. Noch nie konnte ein Elektrowerkzeug solchen Zuspruch erzielen und neue Käuferschichten gewinnen. Der Akkuschrauber vereinigt viele Eigenschaften, die den Verwender begeistern: Er ist ein kleines, handliches sowie bedienerfreundliches Akkugerät und er ist stets einsetzbar, weil kaum Selbstentladung besteht. Das alles wurde möglich, weil Bosch als erster Hersteller die Lithium-Ionen-Akkutechnik für Elektrowerkzeuge einsetzte – eine echte Pionierleistung.
diyLässt sich das Erfolgsrezept auf andere Produkte übertragen?
Von Boxberg: Dazu hat Bosch bereits den Beweis geliefert: Die Akku-Gras- und Strauchschere Isio ist ganz nach dem Ixo-Konzept entworfen. Sie ist mit mehr als 500.000 verkauften Exemplaren 2007 eines der beliebtesten elektrischen Gartenwerkzeuge Europas. Dem neuen…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch