diy plus

Emotional aufgeladen

Varta setzt beim weiteren Markenaufbau auf „Made in Germany“. Qualität und Innovation sind dabei ebenso unverzichtbare Elemente wie Service und abverkaufsstarke Aktionen für den Handel.


 

 

 

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Download: Emotional aufgeladen (PDF-Datei)
In den Produktionshallen bei Varta in Dischingen blinken auf einer großen Tafel die aktuellen Produktions- und Sollzahlen. Dadurch ist für jeden im Werk unmittelbar die Produktivitätsquote der fünf Fertigungslinien sichtbar. Bis zu 1,2 Millionen Stück Batterien aller Art verlassen dort verpackt und verblistert das Werk. „Im Durchschnitt“, erzählt Chemiker Dr. Wolfgang Puin, zuständig für das Qualitätsmanagement bei Varta auf einem Rundgang durch die Hallen, „liegt unsere Produktivitätsquote bei rund 98 Prozent.“ Als das Unternehmen vor gut zwei Jahren beschloss, eine komplette Fertigungslinie nach China zu verlagern, wurde zwar eine gewisse Reduktion der Produktivität mit einkalkuliert. Doch tatsächlich fiel diese deutlich stärker aus als erwartet. Nicht zuletzt deshalb entschlossen sich die Verantwortlichen für eine Rolle rückwärts. Weitere Gründe lagen in der notwenigen Kapazitätsausweitung in Dischingen sowie in der höheren Flexibilität vor allem in der Logistik. Wo bisher lange Schiffswege mitunter zu Lieferproblemen führten, besteht nun die direkte Anbindung an das Logistikzentrum im benachbarten Ellwangen. Rund 29.000 m² bzw. 10.000 Palettenplätze stehen dort zur Belieferung des Handels weltweit in mehr als 80 Länder zur Verfügung. „Insgesamt 60 Prozent unserer Geschäfte“, informiert Varta-Marketingleiter Peter Werner, „machen wir inzwischen außerhalb Deutschlands.“ Der Name Varta steht für Vertrieb, Aufladung und Reparatur transportabler Akkumulation. 1887 im westfälischen Hagen gegründet begann die Firma im Dreikaiserjahr 1888 mit der industriellen Fertigung ortsfester Bleiakkumulatoren. Über 100 Jahre war die Firma am Markt aktiv, bevor es sukzessive von anderen Unternehmen übernommen wurde. Seit 2005 gehört Varta zu 100 Prozent der nordamerikanischen Gruppe Spectrum Brands, zu der unter anderem auch Rayovac, verschiedene Gartenmarken sowie der Fischfutteranbieter Tetra zählen. Spectrum Brands erzielt mit rund 10.000 Mitarbeitern weltweit einen jährlichen Umsatz von ca. 2,8 Mrd. $ (18,1 Mrd. €), Varta Consumer Batteries weltweit mit rund 1.150 Mitarbeitern einen Umsatz größer 400 Mio. €.Varta ist inzwischen der einzige Batteriehersteller, der noch in Deutschland produziert. „Wir setzen voll und ganz auf die Qualität ‚Made in Germany’“, betont Werner. „Das Ergebnis sind Premium-Produkte, die den Vergleich mit der Konkurrenz nicht zu scheuen brauchen.“ Unterstrichen wird die Aussage des Marketingexperten…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch