diy plus

Die Kundenwünsche sind entscheidend

Wie Handelsunternehmen dank intelligenter IT-Lösungen Effizienz steigern und Profilierung schärfen können, Teil1.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Download: Die Kundenwünsche sind entscheidend (PDF-Datei)
 Die Finanzkrise hat mittlerweile die Realwirtschaft in vollem Umfang erfasst. Das genaue Ausmaß mag niemand beziffern, doch sicher ist, dass die Konsequenzen auch im Einzelhandel deutlich zu spüren sein werden. Viele Händler antworten hierauf mit der natürlichsten aller Reaktionen: Expansionsprogramme stoppen und Kosten radikal senken. Dies mag von der grundlegenden Ausrichtung her richtig sein, doch leider schneiden die dabei herauskommenden Einsparungen oft viel zu tief ins Fleisch. Die Kostenschraube ist in vielen Unternehmen schon bis zum Anschlag gedreht. Weitere, unüberlegte Kosteneinsparungen würden nur den Servicegrad beschränken. Die Krise sollte also vielmehr dazu genutzt werden, die Effizienz der eingesetzten Ressourcen (die Kosten verursachen) zu steigern und diejenigen Kosten zu senken, die aus Kundensicht keine Relevanz haben. Andererseits bietet die Krise auch die Chance, das Geschäftsmodell zu schärfen und sich stärker im Sinne des Kunden zu profilieren. Zu den Gewinnern in den letzten Jahren gehörten die Unternehmen, die es geschafft haben, über Angebot und Kommunikation eines klaren Leistungsversprechens sich von ihren Wettbewerbern abzuheben. Die genauen Kenntnisse der Zielgruppen sowie deren Bedürfnisse mit der daraus abgeleiteten Ausrichtung des Leistungsversprechens war dabei die entscheidende Grundlage des Erfolgs. Die kommenden Jahre werden sich typischerweise als Käufermarkt charakterisieren lassen. Die Ausrichtung nach Kundenbedürfnissen ist daher wichtiger denn je. Händler stehen vor der Herausforderung, sich durch ihren Servicegrad vom Wettbewerb abzuheben und systematisch auf ihre Zielgruppen einzugehen. Dem POS kommt hier besondere Bedeutung zu. Nicht nur entstehen hier zwischen 25 und 30 Prozent aller Kosten, sondern es fallen auch 60 bis 70 Prozent aller Kaufentscheidungen und bieten dem Unternehmen die Möglichkeit, sich im direkten Kundenkontakt eindeutig zu profilieren. Unternehmen, die der Krise aktiv entgegen gehen wollen, befassen sich daher mit beiden Aspekten: Effizienzsteigerung und Kundenprofilierung. Die Gruppe Nymphenburg bietet mit LeanStore und Limbic POS hierfür die entsprechenden Tools. LeanStore beseitigt Ineffizienzen in allen Bereichen am POS (vom Wareneingang/Lager über Filialsteuerung/Mitarbeiter und Instore Logistik bis hin zu Beratung/Verkauf). Dabei werden alle Betreibungsprozesse untersucht, aus Kundensicht bewertet und danach, falls…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch