diy plus

Grün ist gut, wenn der Preis stimmt

Die neueste Baumarktkundenbefragung (s. Artikel auf S. 19 in diesem Heft) von Konzept & Markt und Dähne Verlag widmete sich schwerpunktmäßig den Thema "Nachhaltigkeit". Die Ergebnisse sind teilweise erstaunlich.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Download: Grün ist gut, wenn der Preis stimmt (PDF-Datei)
In vielen Veröffentlichungen und Beiträgen in Zeitungen/Zeitschriften und Internetforen wird herausgestellt, dass sich das Thema "Nachhaltigkeit" zu einem globalen Trend entwickelt hat, der als Leitbild für eine zukunftsfähige Entwicklung der Menschheit angesehen wird. Auch in der DIY-Branche beschäftigt man sich zunehmend mit dieser Thematik. Doch inwieweit folgen die Verbraucher, speziell die Baumarktkunden, diesem Trend? Mit welchen Vorstellungen wird der Begriff "Nachhaltigkeit" bei den Verbrauchern verknüpft. Dabei zeigt sich eine große Bandbreite von Begrifflichkeiten, mit denen die Verbraucher dieses Thema beschreiben, definieren. "Nachhaltigkeit" steht dabei vor allem für "Haltbarkeit, Beständigkeit", "Umweltfreundlichkeit/ -verträglichkeit" und "Nutzung von regenerierbaren Rohstoffen". Die Verbraucher haben recht konkrete Vorstellungen, was sich hinter dem Begriff "Nachhaltigkeit" verbirgt. Die Einstellungen der Baumarktkunden zum Thema "Nachhaltigkeit/Umweltfreundlichkeit" wurden anhand von 16 Items abgefragt. Die Befragten sollten anhand einer Skala, die von "1=stimme überhaupt nicht zu" bis "10=stimme voll und ganz zu" reichte, angeben, inwieweit man sich vorgegebenen Aussagen anschließen kann. So zeigt es sich, dass mehr als zwei Drittel der Interviewten hohe Zustimmung zu den Aussagen "Wir achten darauf, Energie zu sparen", "Baumärkte müssten Öko-Produkte deutlicher hervorheben, damit sie auffallen" und "Wir verwenden immer öfter Energiesparlampen statt Glühbirnen" gaben. Rund 60 Prozent der Probanden äußern hohe Zustimmung bei "Ich achte beim Kauf von elektrischen Geräten darauf, dass sie wenig Strom verbrauchen" und "Bei Preisgleichheit fällt die Entscheidung zugunsten von Öko-Produkten aus". Die geringsten Anteile (60 Prozent) bei den Warengruppen:
. Glühbirnen, Leuchtröhren . Holzbedarf (Parkett, Laminat, Profilholz, Leisten usw.)   Darüber hinaus besitzt dieses Thema eine relativ hohe Relevanz (Anteil Nennungen 51-60 Prozent) bei den Warengruppen: . Bodenbeläge . Haus- und Umwelttechnik (Solartechnik, Zisternen usw.) . Farben, Lacke, Tapeten, Renovierungsprodukte . Dämmstoffe . Möbel (Badmöbel, Regale, Kleinmöbel, Küchen usw.) 
  Nur wenig Bedeutung (Anteil Nennungen 30 Prozent und weniger) hat das Thema "Nachhaltigkeit" bei . Campingbedarf, Gartenmöbel, Grill . Handwerkzeug (Hammer, Zangen, Schraubenzieher usw.) . Haushaltsbedarf (Bügeltische, Wäscheständer usw.) . Kleineisenwaren…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch