diy plus

Neue Ära

Zum letzten Mal leitete Rolf J. Wertheimer als Aufsichtsratsvorsitzender eine Gesellschafterversammlung der Hagebau. Der 62-Jährige hinterlässt ein gut bestelltes Feld und drängte darauf, das Erreichte weiter auszubauen.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Download: Neue Ära  (PDF-Datei)
Stehende Ovationen, und das gleich zweimal: Für Rolf J. Wertheimer war es die letzte ordentliche Gesellschafterversammlung der Hagebau in seiner Funktion als Aufsichtsratsvorsitzender. Der Wechsel war lange bekannt und gut vorbereitet. Dennoch war es für viele der Anwesenden im Maritim-Hotel Düsseldorf ein bewegender Moment. „Ich habe der Hagebau auch persönlich unheimlich viel zu verdanken“, meinte Wertheimer zum Abschied. Immerhin hatte der 62-Jährige dem Gremium 27 Jahre ohne Unterbrechung angehört, davon 14 Jahre höchst erfolgreich als Vorsitzender. Am klarsten drückte dies Heribert Gondert, Geschäftsführer Finanzen, in Zahlen aus. „In der Zeit Ihrer Tätigkeit hat sich der Umsatz um 80 Prozent gesteigert, der Bonus um rund 120 Prozent.“ Emotionaler wurde sein Nachfolger Hartmut Richter: „Du hast uns geführt, als wäre es Deine eigene Hagebau.“ Zuvor konnte Wertheimer den 216 (von 256) Anwesenden stimmberechtigten Gesellschaftern von einem neuen Umsatzrekord (3,9 Mrd. €, + 3,6 Prozent gegenüber 2007) im vergangenen Geschäftsjahr berichten. Gegenwärtig sieht er die deutsche Wirtschaft, trotz zunehmender positiver Signale, noch längere Zeit in einer Phase der Stagnation oder gar Rezession. „Deshalb kommt es darauf an, dass wir in den nächsten Monaten unsere Kosten voll im Griff haben und liquide bleiben“, riet Wertheimer. Denn Hilfe von den Banken verspricht er sich nicht. In den ersten fünf Monaten 2009 konnte sich die Hagebau behaupten und die Gruppenerlöse um 0,1 Prozent auf 1,678 Mrd. € steigern. In Deutschland verbesserte sich der Umsatz um 0,6 Prozent auf 1,586 Mrd. €, vor allem aufgrund positiver Resultate im Einzelhandel (+5,6 Prozent) und bei den Zentral-lagern (+10,2 Prozent). Für 2009 strebt die Geschäftsführung an, das Ergebnis von 2008 zu halten. „Zur wirtschaftlichen Absicherung des Einzelhandelswachstums brauchen wir aber weitere Partner“, betonte Wertheimer. Ein Wachstumsfeld, das später auch der Geschäftsführer Einzelhandel, Michael Baumgardt, betonte, ist die weitere Internationalisierung. Nachdem in der Vergangenheit bereits Partner in Österreich, Dänemark und Luxemburg gewonnen werden konnten, wurde zum 1. Juli dieses Jahres mit der BR Bauhandel AG auch der Einstieg in die Schweiz geschafft. Ein weiteres Land, das für die Hagebau erschlossen werden soll, sind die Niederlande. Weitere Wachstumsfelder sieht Baumgardt insbesondere in dem bisher bereits sehr erfolgreichen Multi-Channel-Geschäft „Baumarkt…
Zur Startseite
Lesen Sie auch