diy plus

Zeigen, was drin steckt

Lugato feiert in diesem Jahr sein 90-jähriges Bestehen. Vor allem durch seine sehr frühe und konsequente Ausrichtung auf die Bau- und Heimwerkermärkte hat sich der Anbieter in der Branche einen Namen gemacht.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Download: Zeigen, was drin steckt (PDF-Datei)
Der Hamburger Bauchemie Spezialist Lugato zählt zum Urgestein der deutschen Baustoff-Branche. In den ersten Geschäftsjahrzehnten seit 1919 erwarb man sich Anerkennung mit einem Stammprogramm an Pulver- und Flüssigprodukten für Tief- und Hochbau. Eingesetzt wurden die Erzeugnisse auf Baustellen aller Größe, bis hin zur Errichtung von Staudämmen, Werkshallen und Hafenanlagen. Mitte der 1970er Jahre erfuhr der Markenauftritt eine richtungsweisende Veränderung, die die Marke bis heute prägt. Lugato zeigte auf seinen Verpackungen, was drin steckt und verwandelt nüchterne Baustoffsäcke in hochwertige und kundenfreundliche Großbildgebinde. So entstanden Produktikonen wie „Drauf + Sitzt“ oder „Neu auf Alt“. Mit diesem Konzept spricht der Anbieter seither die Zielgruppe der Heimwerker an und hat damit von Beginn an die Entwicklung des DIY-Sektors im Bereich Bauchemie maßgeblich mit geprägt. Erhalten geblieben ist dabei die Profi-Qualität. „Und zwar uneingeschränkt bei sämtlichen der heute weit über 100 Produkte“, erzählt Lugato-Geschäftsführer Dr. Peter Grahofer. Kritisch beurteilt man dagegen Wettbewerber, die hier Abstriche machen. „Wir stellen bei labor- und anwendungstechnischen Untersuchungen immer häufiger fest“, berichtet Grahofer, „dass im Markt Produkte angeboten werden, die nicht leisten, was die jeweilige Verpackung behauptet.“ Denn am Ende, so Grahofer weiter, habe immer der Verbraucher die Nachteile zu tragen. „Wir haben selbstverständlich kein Interesse daran, dass Kunden den Spaß am Selbermachen verlieren. In diesen Fällen leiden nicht nur die Hersteller geringwertiger oder falsch ausgelobter Produkte. Es leiden alle Branchenteilnehmer“, so Grahofer weiter. Dem Leitmotiv Qualität dienen auch die zahlreichen Vermarktungsaktivitäten. Neben den Verpackungen mit bebilderten Arbeitsanweisungen steht zusätzliches Informationsmaterial wie die Broschüre „Einfach selbermachen“, eine Experten-Hotline und ein Internetauftritt mit Einkaufsassistent zur Verfügung. Völlig neu konzipiert wurde das Seminarprogramm unter dem Titel „Alleskönner“. Hier können die Handelspartner aus einem umfangreichen Programm zwischen 18 Modulen auswählen. „Wir führen alle Seminare, die sich durch einen besonders hohen Praxisanteil auszeichnen, mit eigenem Fachpersonal durch“, betont Grahofer. „Denn besser ausgebildete Verkäufer verkaufen mehr.“ Solche Seminare dienen auch immer wieder dazu, neue Produkte zu präsentieren. Völlig neu ist der…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch