diy plus

Der erste Obi für zuhause

Mitte November startete der neue Online-Shop des größten deutschen Baumarktbetreibers.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Am 1. Oktober 2006 war Schluss. Obi schied mit diesem Datum aus dem Joint Venture mit der Otto-Gruppe, bekannt geworden unter Obi@Otto, aus. Man wolle, so Obi-Vorstandschef Sergio Giroldi, seinen „Kunden in allen Vertriebskanälen ein klares und unverwechselbares Profil unter der Marke Obi bieten“. Dies erfordere eine „stärkere Verzahnung der Aktivitäten in den einzelnen Vertriebskanälen“. Genau sechs Jahre hatte damit die Verbindung zwischen dem Versandhandelsunternehmen und dem größten deutschen Baumarktbetreiber gehalten. Beide Unternehmen blieben sich gegenseitig fremd, die Firmenphilosophien und die strategischen Ziele konnten nicht zur Deckung gebracht werden. Obi nahm sich eine virtuelle Shop-Auszeit von über vier Jahren, bevor man jetzt Mitte November des Jahres 2010 wieder eine Präsenz im Online-Handel zeigte. Schon Ende März dieses Jahres wurde im Handelsregister das Tochterunternehmen Obi E-Commerce GmbH mit den beiden Geschäftsführern Oliver Geiling (Finanzen) und Dr. Matthias Bauer (Corporate Development) eingetragen. Seitdem war quasi halboffiziell bekannt, dass Obi beim Thema E-Commerce wieder mitspielen wollte. „Wir haben eine E-Commerce-Plattform aufgebaut, mit der Obi die Chancen im elektronischen Kanal für sich nutzen kann und auf der wir unser Angebot Schritt für Schritt weiter ausbauen können“, ist sich Dr. Matthias Bauer sicher. Nachdem schon der „normale“ Internetauftritt von Obi im Mai 2010 runderneuert worden war, soll sich jetzt der Online-Shop nahtlos in die Obi-Präsenz im Web eingebettet werden. Obi setze mit seinem E-Commerce-Angebot neue Maßstäbe, so Bauer, denn bisher sei der DIY-Bereich im E-Commerce noch eher unterentwickelt. Auch in der Kundenwahrnehmung könne man Heimwerkerprodukte oftmals noch nicht richtig online einkaufen. Das soll sich mit dem neuen virtuellen Baumarkt der Wermelskirchener, der unter dem Slogan „Der erste Obi für zuhause“ vermarktet wird, natürlich ändern. Gestartet wird online mit rund 5.000 Artikeln, Schritt für Schritt werden weitere Artikel und Sortimentsbereiche dazukommen. Das Online-Sortiment ruht dabei auf drei Säulen:
Eine Auswahl an Bestsellern aus den meisten Sortimentsbereichen,
Verlängerungssortimente mit großen, sperrigen Artikeln (Kaminöfen etc.) sowie
neue Sortimentsbereiche wie zum Beispiel Freizeitartikel, mit denen man auch experimentell hantiert.
Gerade mit der wie beschrieben vor knapp einem halben Jahr erneuerten Homepage von Obi sieht man sich gut aufgestellt. Was bisher noch…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch