diy plus

Garten Aktuell

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Sagaflor wächst mit Garten und Tier Die Sagaflor hat 2009 ihren Umsatz in der Zentralregulierung und im Eigengeschäft um 14 Prozent auf 309 Mio. € gesteigert. Das Wachstum ist in den beiden Branchen Garten und Heimtier fast identisch, teilt das Unternehmen mit. Rund 55 Prozent des Umsatzes entfallen auf den Garten, 45 Prozent auf die Sparte Tier. Gewinner sind den Angaben zufolge vor allem die Systeme Zoo & Co., Bellandris (Foto) und "grün erleben" sowie die Werbekonzepte "... da blüh´ ich auf!" und Tier Total. Als Hauptgrund für die zweistellige Steigerung wird der erhöhte gemeinsame Einkauf der Mitglieder über die Kooperation bei Vertragslieferanten genannt. Vorstandssprecher Franz-Josef Isensee rechnet für das laufende Jahr mit einem Plus im einstelligen Bereich. "Es sind nicht nur weitere Mitglieder und Standorte in der Planung, viele Partner werden expandieren, um- und ausbauen", sagte er. Nach dem Zugang von 25 neuen Partnern gehören der Kooperation 550 Mitgliedsbetriebe mit 876 Standorten an. Voraussichtlich im April wird die Kooperation eine auf ihren Bedarf abgestimmte SAP-Unternehmenssoftware einführen, von der Vorstand Peter Pohl "eine hohe Effizienzsteigerung" erwartet. Regionale Produktion Der Erden- und Düngeranbieter ASB-Grünland, Ludwigsburg, hat Anfang Januar in Sembach in Rheinland-Pfalz ein neues Werk für Blumenerde in Betrieb genom-men. Die Investitionssumme lag bei rund vier Mio. €, es wurden acht bis zehn Arbeitsplätze geschaffen. Das Unternehmen betont den Aspekt der Nachhaltigkeit. Der Einsatz regionaler Rohstoffe soll kurze Wege ermöglichen, eine Solaranlage auf dem Dach erzeugt Energie. Mehr 1A-Gärtner Noch im Frühjahr 2010 wollen fünf weitere Mitgliedsunternehmen der Ekaflor das neue Betriebstypenkonzept 1A-Garten umsetzen. Im späteren Verlauf des Jahres könnten noch einmal fünf Standorte dazukommen, hat die Fachhandelskooperation auf der IPM mitgeteilt. Nur lebendes Grün brachte Plus Die Pflanzenvermarktungsorganisation Flora-Holland hat im vergangenen Jahr 3,8 Mrd. € und damit fünf Prozent weniger umgesetzt als im Vorjahr. Dabei ist der Bereich Zimmer- und Gartenpflanzen um vier Prozent auf 1,7 Mrd. € gewachsen. In der größeren Sparte Schnittblumenhandel gab es dagegen ein Minus von zwölf Prozent auf 2,1 Mrd. €. Die Zahl der verarbeiteten Blumen und Pflanzen ist mit zwölf Mrd. Stück nahezu unverändert geblieben (minus ein Prozent). Egesa-Zookauf zweistellig im Plus Die Egesa-Zookauf hat ihren zentral regulierten Umsatz im…
Zur Startseite
Lesen Sie auch