diy plus

Neues Konzept kommt an

Die Ambiente fand in diesem Jahr mit neuem Konzept statt, das von den Ausstellern und Besuchern gut angenommen wurde.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Die Ambiente wurde in diesem Jahr ganz schön durcheinander gewirbelt. Neue Flächen kamen hinzu, Sortimente wurden neu geordnet. Im Vorfeld hatte sich dazu mancher Aussteller eher kritisch geäußert. Nur ungern verließ man den angestammten Messeplatz, an den man sich über lange Jahre gewöhnt hatte und zu dem Besucher und Kunden den Weg auch im Schlaf gefunden hätten. Begründet wurde das neue Konzept von der Messe Frankfurt mit einem veränderten Flächenbedarf der einzelnen Produktbereiche und geänderten Sortimenten und Vertriebswegen der Aussteller. Schaffen wollte man vor allem kürzere Wege und klarere Sortimentsstrukturen für die Besucher. Firmen wie Bürstenmann, Curver, Hailo, Leifheit, Nips oder Okt fanden sich nun in der Halle 5.1 wieder, die im Vergleich zu der angestammten Halle 8 deutlich niedriger ist. Manches Unternehmen musste daher auf die gewünschte Fernwirkung durch Plakate oder ähnliches oder auch auf Emporen verzichten und das Messekonzept komplett neu überarbeiten. Doch wirklich unzufrieden über den neuen Standort bzw. das neue Messekonzept äußerte sich niemand. Die Messe Frankfurt hatte offensichtlich ihre Hausaufgaben gemacht. Vielleicht auch deshalb konnte die Messe ein kleines Plus bei den Ausstellern im Vergleich zum Vorjahr erzielen. Kamen 2009 insgesamt 4.466 Aussteller aus 86 Ländern nach Frankfurt, waren es in diesem Jahr 4.504 aus 93 Ländern. Bei den Besuchern musste der Veranstalter allerdings ein kleines Minus verbuchen. Insgesamt kamen 133.000 Gäste an den Main, 2009 waren es noch 135.000 gewesen, das Jahr davor sogar rund 140.000. Die erneut rückläufige Besucherzahl erklärt sich die Messe Frankfurt mit den teilweise widrigen Wetterverhältnissen. Einen Zuwachs gab es dagegen bei den Besuchern aus dem Ausland. Mit einem Internationalitätsgrad von über 47 Prozent ist die Veranstaltung 2010 damit die internationalste Ambiente aller Zeiten. Zu den Top-Five-Nationen zählen Italien, die Niederlande, Frankreich, Spanien und die Schweiz. Enorme Zuwächse im zweistelligen Bereich verzeichnen Nationen wie die USA (22 Prozent), die Türkei (37 Prozent), Russland (39 Prozent), Brasilien (44 Prozent) oder die Vereinigten Arabischen Emirate (70 Prozent). "Das Schneechaos hat es den Besuchern in diesem Jahr nicht leicht gemacht", sagt Dr. Michael Peters, Geschäftsführer der Messe Frankfurt GmbH, "dennoch zeigen gerade die Zuwächse aus dem Ausland, dass sich die weltweite Wirtschaft nachhaltig wieder erholt. Der Optimismus im Handel ist zurück…
Zur Startseite
Lesen Sie auch