diy plus

Näher an den Märkten

Der österreichische Dämmstoff-Spezialist Austrotherm investiert bis zu 40 Mio. € in die Errichtung eines Dämmstoffwerkes in Wittenberge/Brandenburg.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Die Austrotherm GmbH, die sich selbst als führender Anbieter im Bereich Wärmedämmung in Mittel- und Osteuropa versteht, engagiert sich in Deutschland. Mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von bis zu 40 Mio. € wird in den nächsten Jahren ein hochmodernes Dämmstoffwerk im brandenburgischen Wittenberge errichtet. Dort sollen bis zu 70 Mitarbeiter eine Beschäftigung finden. Das Areal umfasst rund 114.000 m2. Bereits Ende 2013 sollen die ersten wasser- und druckresistenten XPS-Dämmstoff-Platten die Werkshalle verlassen. Diese werden in der Keller- und Flachdachdämmung sowie als Dämmung unter der Bodenplatte verwendet. Der neue Standort soll die Möglichkeit eröffnen, die Produkte auch nach Nord-, Ost- und Mitteldeutschland zu liefern. Außerdem sollen von dem neuen Standort aus auch Polen, Skandinavien und die Benelux-Länder bedient werden. „Die Nachfrage nach Dämmstoffen hat in Deutschland rasant zugenommen“, erläutert Peter Schmid, Geschäftsführer und Eigentümer der Austrotherm-Gruppe, die Gründe für die Investition. „Mit dem neuen Werk sind wir deutlich näher am Markt und durch den Wegfall der langen Transportwege zudem schneller und flexibler beim Kunden“, ergänzt Gerald Prinzhorn, Austrotherm Geschäftsführer und in der Gruppe für Internationalisierung zuständig. Die sich im Familienbesitz befindliche Firmengruppe versteht sich als Spezialist für innovative Wärmedämmung und stellt extrudierte (XPS) sowie expandierte (EPS) Polystyrol-Dämmstoffplatten sowie Sanitär-Bauplatten und Fassadenprofile her. Seit 2001 bearbeitet das 1953 gegründete Unternehmen den deutschen Markt auch mit einem eigenen Außendienst. Im August 2012 wurde die deutsche Tochterfirma Austrotherm Dämmstoffe GmbH gegründet. Das Werk in Wittenberge wird durch seine Produktionstechnologie in der Lage sein, Sonderwünsche besser bedienen zu können. Das Engagement in Brandenburg nimmt Austrotherm auch zum Anlass, sich erstmals auf der Messe Bau in München zu präsentieren. Im Jahr 2011 erzielte Austrotherm mit 800 Mitarbeitern einen Umsatz von 226 Mio. €. Das Unternehmen verfügt in elf Ländern über insgesamt 18 Produktionsstandorte für EPS- und XPS-Dämmstoffe. Neben der Zentrale in Österreich und dem neuen Produktionsstandort in Deutschland ist der Dämmstoffanbieter mit Unternehmen in Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Serbien, Bulgarien, Polen, Rumänien, der Slowakei, Ungarn und der Türkei vertreten. XPS-Produktionsstandorte betreibt Austrotherm derzeit in Österreich, Serbien und Rumänien. Hinter der…
Zur Startseite
Lesen Sie auch