Der Eingangsbereich ruft noch Erinnerungen an das ehemals reine Obi-Gartencenter wach.
Bildunterschrift anzeigen
Der Eingangsbereich ruft noch Erinnerungen an das ehemals reine Obi-Gartencenter wach.
diy plus

Obi

Aus zwei mach eins

In Planegg-Martinsried baute Obi sein reines Gartencenter teilweise in einen Baumarkt um. Um München hat jetzt der Kampf um Marktanteile begonnen.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Es waren einmal zwei Obi-Baumärkte, die standen dicht beieinander. Einer gehörte der Zentrale in Wermelskirchen, der andere wurde als Franchisemarkt von einem großen regionalen Verbund geführt. Doch beide konnten – oder wollten – nie zusammenfinden, zu groß war die Rivalität und die Umsatzzahlen waren auch nicht rosig. So beschloss der Franchisestandort, lieber seinen Laden zu schließen, als weiterhin dahinzudämmern, während der Zentralmarkt sich darüber so freute, dass er gleich zu renovieren anfing und seinen Markt umstellte. Und die Moral von der Geschicht‘ ist, dass es eine Moral nicht gibt, sondern dass alles einfach nur so passierte.Im Südwesten der Region München, im Würmtal, genauer im Ortsteil Martinsried der rund 10.000 Einwohner umfassenden Gemeinde Planegg, gibt es seit Anfang Oktober auf jeden Fall nur noch einen Obi-Standort, nachdem hier über zwei Jahre lang zwei Obi-Märkte (jeweils ein reiner Baumarkt sowie ein reines Gartencenter) nebeneinander existierten, die aber in keiner geschäftlichen Verbindung zueinander standen. Der rund 3.000 m² große und fast 30 Jahre alte Obi-Baumarkt beim Amper-Einkaufszentrum wurde von dem Franchisenehmer, der Heimwerkermarkt Verwaltungs GmbH (HEV), zum 1. Oktober 2013 geschlossen.Diese Situation nutzte das bisherige Obi-Gartencenter, das zur Holding gehört, stellte sein Sortiment um und eröffnete am 30. September 2013 neu. Auf rund 4.000 m² finden die Kunden jetzt nicht nur Garten-, sondern auch Baumarktartikel. Auch ein großer Bereich zur Präsentation von Sanitäranlagen ist entstanden. Anfang August 2013 begannen die umfangreichen Umbauarbeiten, um die Neuaufnahme des Baumarktsortiments zu ermöglichen.Gleich beim Betreten des Marktes fällt im besonders gestalteten Showroom das Service-Center ins Auge. In den klassischen Baumarkt gehören in Martinsried die Abteilungen  Holz, Baustoffe, Sanitär, Maschinen, Werkzeuge und Eisenwaren. Sie werden ergänzt durch die Abteilungen für Auto- und Fahrradzubehör, Haushalt und Ordnungssysteme, Innendekoration und Heimtex sowie Elektro und Leuchten. Ein besonderes Highlight in Martinsried ist der Showroom. Dort finden Kunden eine hochwertige Ausstellung zu den Themen Bauelemente, Sanitär mit Badmöbeln, Duschkabinen, Sanitärkeramik und sogar  Komplettbädern sowie eine großzügige Auswahl an Laminat, Parkett und Fliesen.Zu den im reinen Gartencenter angestellten 27 Mitarbeitern wurden für den neuen Baumarkt zusätzlich 14 Mitarbeiter eingestellt; 41 Vollzeitbeschäftigte…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch