diy plus

Partnertausch beim Einkauf

Hellweg verlässt die DIY Union und arbeitet mit Max Bahr/Praktiker ab dem 1. März 2013 in der DIYCO zusammen.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Hellweg und Max Bahr/Praktiker wollen zukünftig auf dem Gebiet der Warenbeschaffung eng zusammenarbeiten und über die gemeinsame Einkaufsgesellschaft DIYCO einkaufen. Beide Partner halten je 50 Prozent an der „DIYCO Einkaufsgesellschaft mbH“. Am Montag, dem 28. Januar 2013, hat der Aufsichtsrat der Praktiker AG der Einkaufskooperation mit Hellweg zugestimmt. Das Vorhaben steht unter dem Vorbehalt der Prüfung durch das Bundeskartellamt. Der Beginn der Partnerschaft ist für den 1. März 2013 geplant. Die neue Geschäftsführung der DIYCO bilden Frank Jahn von „Hellweg Die Profi-Baumärkte GmbH & Co. KG“ und Carsten Mordhorst von „Baumarkt Max Bahr Praktiker Einkaufsgesellschaft mbH“. Zuvor hatten Hellweg und Toom Baumarkt ihre Zusammenarbeit in der Einkaufsgesellschaft DIY Union beendet. Hellweg trat zum 31. Januar 2013 als Gesellschafter aus dem Unternehmen aus. Der Schritt erfolge einvernehmlich, heißt es in einer Pressemitteilung von Toom. Als Grund werden unterschiedliche Vorstellungen der weiteren Entwicklung sowie der strategischen Ausrichtung angegeben. Dominique Rotondi, Geschäftsführer Einkauf von Toom Baumarkt und der DIY Union, bedauert den Austritt von Hellweg und spricht von einer guten und vertrauensvollen Zusammenarbeit. Frank Jahn von Hellweg wurde als Geschäftsführer abberufen. Die DIY Union wurde im Januar 2011 von Toom und Hellweg gegründet; weitere Mitglieder der Einkaufsgesellschaft gibt es nicht. Auf dem deutschen Markt hatten die Unternehmen ein gemeinsames Umsatzvolumen von rund drei Mrd. € gebündelt. Hellweg und Max Bahr hatten bereits in der Vergangenheit im Einkauf kooperiert. Die gemeinsame Einkaufsgesellschaft soll Synergien durch die Bündelung des Einkaufsvolumens und die Ausnutzung logistischer Vorteile erzielen. Die in Rahmenverträgen mit den jeweiligen Lieferanten auszuhandelnden Preise und Konditionen sollen in gleicher Weise für alle Vertriebslinien beider Gesellschaften im Inland und (im Fall von Hellweg) in Österreich gelten. Auf dem deutschen Markt haben die Unternehmen gemeinsam ein Umsatzvolumen von rund 3,5 Mrd. €. Armin Burger, Vorstandsvorsitzender der Praktiker AG: „Die DIYCO bündelt die Einkaufskompetenz zweier starker Partner. Mit ihren Synergiepotenzialen stellt sie eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten dar, die ihren Ausdruck in günstigeren Einkaufskonditionen und -preisen finden wird. Im besonderen Maße wird von der Wiederbelebung der Partnerschaft mit Hellweg die Marke Max Bahr als künftige…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch