diy plus

Maler, Maurer und Co. mögen Obi

Große Überraschung bei der ersten Baumarktbefragung unter den Handwerkern: Deutschlands Baumarkt-Nummer 1 führt die Beliebtheitsskala klar an.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Zum ersten Mal haben der Konzept & Markt und Dähne Verlag eine groß angelegte Befragung von Handwerkern in Bezug auf deren Haltung zu Baumärkten durchgeführt. Insgesamt wurden die Meinungen und Einstellungen von über 1.000 Handwerkern der unterschiedlichsten Gewerbezweige erhoben und analysiert. Damit sollte vor allem die wachsende Bedeutung dieser Zielgruppe gewürdigt werden. Interesse verdienen die Handwerker vor allem deshalb, weil sie als Sammelbecken von Konsumentenwünschen und -erwartungen angesehen werden können, und weil sie darüber hinaus das Dienstleistungs- und Serviceangebot der Baumarktunternehmen deutlich aufwerten könn(t)en. Nicht umsonst versuchen die Baumärkte verstärkt, die Handwerker als Kunden zu gewinnen und an sich zu binden. Anschaulich und plakativ wurde im Handelsblatt folgender Trend für den DIY-Markt in den nächsten 15 bis 20 Jahren beschreiben: „Der deutsche Heimwerker bohrt nicht mehr selbst, er lässt bohren“. So wurde im Rahmen einer Online-Befragung versucht zu eruieren, welchem Unternehmen es am ehesten gelingt, die Handwerker vom Vertriebskanal Baumärkte zu überzeugen. Abgefragt wurden für die Untersuchung folgende zehn Themenbereiche: • Welche Motivatoren führen zur Wahl der Einkaufsstätte Baumarkt? • Welches sind die wichtigsten Wettbewerber der Baumärkte aus Sicht der befragten Handwerker? • Wo informieren sich Handwerker über die einzelnen DIY-Sortimente? • Wo haben Baumärkte aus Sicht der Handwerker Defizite, was muss verbessert werden? • Was wünscht sich der Handwerker wirklich von einem Baumarkt? • Ist es den Unternehmen gelungen, sich als starke Marken bei den Handwerkern zu profilieren? Und welchem gelingt es am besten? • Wie intensiv wird das Internet von den Handwerkern genutzt, um sich über Produkte und Preise im DIY-Markt zu informieren? • Welche Motivatoren bzw. Barrieren treten beim Kauf von DIY-Produkten im Internet auf? • Wer sind aus Handwerkersicht die Hauptwettbewerber der Baumärkte im Online-Handel? • Welches sind die Lieblings-Herstellermarken bei ausgewählten Warengruppen? Handwerker nutzen eine Vielzahl unterschiedlicher Bezugsquellen für DIY-Produkte. An erster Stelle stehen jedoch die Baumärkte, bei denen (fast) jeder Handwerker einkauft. Das verwundert nicht, da dieser Vertriebskanal ja auch über die meisten Verkaufsstellen verfügt und somit für die Handwerker „gut erreichbar“ ist. Ebenfalls hohe Käuferreichweiten erzielen der Facheinzelhandel (85 Prozent) und der Großhandel (74 Prozent). Zwei…
Zur Startseite
Lesen Sie auch