diy plus

Mieten statt kaufen?

Das Mieten von Heimwerker- und Gartenartikeln birgt erheb­liches Sparpotenzial, so der aktuelle Konsumba­ro­meter der Commerz Finanz GmbH.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Im Fokus der diesjährigen Ausgabe des Europa Konsumbarometer 2013, einer Studie der Commerz Finanz GmbH, stehen alternative Konsummuster und die Auswirkungen des Internets auf das Konsumverhalten der Europäer. Bei den künftigen Käufen von Heimwerkerartikeln zeigen sich die Europäer verhalten. In fünf Ländern sinken die Kaufabsichten. Während Slowaken und Franzosen ihre Konsumvorhaben reduzieren, erhöhen Italiener, Portugiesen und Ungarn ihre Ausgabenbereitschaft. In der Tschechischen Republik sinken die Kaufvorhaben, bleiben jedoch deutlich über dem europäischen Durchschnitt. In Deutschland haben die Kaufintentionen um zwei Prozentpunkte abgenommen. „Die Auswirkungen der Finanzkrise führen dazu, dass die Europäer verstärkt nach alternativen Konsummöglichkeiten suchen, die ihnen Sparpotenzial bieten“, erklärt Dr. Anja Wenk, Bereichsleiterin Vertriebsmanagement der Commerz Finanz GmbH. „Dabei möchten die Befragten keine Abstriche bei der Qualität machen.“ Die Deutschen sind leidenschaftliche Heimwerker. Doch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten verbirgt sich hier erhebliches Sparpotenzial. Knapp ein Drittel der Bundesbürger (29 %) gibt an, den Ausgabenposten „Heimwerkerbedarf“ in den vergangenen Monaten gesenkt zu haben (europäischer Durchschnitt: 46 %). Mehr als die Hälfte der befragten Deutschen (58 %) will ihre Ausgaben für das Heimwerkerequipment vollkommen streichen. Ein Drittel möchte weniger kaufen. Elf Prozent der Deutschen wollen günstigere Artikel erwerben. Auch das Mieten und Teilen von Produkten ermöglicht Einsparungen. Dieses Prinzip etabliert sich vor allem für die Heimwerker- und Gartenausrüstung. Ein Viertel der Deutschen ist bereit, ausgewählte Heimwerker- und Gartenartikel mit anderen zu teilen, statt diese selbst zu erwerben (Eu­ro­pa: 24 %). Anders in Polen: Dort sprechen sich sogar 33 Prozent der Befragten für eine gemeinsame Nutzung des Heimwerkerequipments aus. Auch in Frankreich (29 %), der Tschechischen Republik (25 %) sowie in Spanien und Italien ist das Interesse groß (jeweils 23 Prozent). 40 Prozent der Deutschen können sich vorstellen, Produkte für den Heimwerker- und Gartenbedarf eher zu mieten, anstatt sie zu kaufen (Europa: 33 %). Die Bereitschaft der Deutschen, Bohrmaschine, Rasenmäher oder andere Geräte zu verleihen, fällt hingegen etwas geringer aus. Nur 17 Prozent der Bundesbürger wären hierzu bereit (europäischer Durchschnitt: 14 %). Das Prinzip der „Shareconomy“ übertragen die Europäer zunehmend auf gemeinsame…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch