Prinz, 125 Jahre
Bildunterschrift anzeigen
Mit teils kessen Fragen sorgte WDR-2-Hörfunkmoderatorin Steffi Neu (l.) für großes Interesse der über 300 Gäste. Im Bild (v. l.): Geschäftsführer Joachim W. Prinz, Hans-Josef Kuypers, Amt für Wirtschaftsförderung des Kreises Kleve), Prof. Dr. Alexander Klein, Lehrstuhlinhaber Integriertes Produktionsmanagement der Hochschule Thein-Waal, Andreas Ridder, Geschäftsführer Holzland, Klaus Krantz, Stadtbaurat Goch, und Prinz-Geschäftsführerin Katharina Prinz.
diy plus

Prinz

Treue zum Fachhandel

Die Feierlichkeiten zum 125-jährigen Jubiläum bei Prinz standen ganz im Zeichen der Fachhandelstreue.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Wiederholt schon habe das börsennotierte, US-amerikanische Online-Versandhandelshaus Amazon bei Prinz angeklopft, um eine Kooperation im Bereich der Premium-Profile zu starten. Jedes Mal habe man abgelehnt sagten Joachim W. Prinz und Tochter Katharina Prinz, die beiden Geschäftsführer des Profilsystem-Spezialisten Prinz aus Goch vor über 300 Gästen, die anlässlich der Feier zum des 125-jährigen Firmenjubiläums gekommen waren. „Wir sind uns beide einig, dass wir Partner des Fachhandels bleiben werden“, so das Duo weiter.
Das war ein deutliches Signal, das zweifelsfrei auch von den zahlreichen Branchenvertretern, Kunden, Lieferanten und  Mitarbeitern aufgenommen wurde. Aus Prinz-Sicht macht die Entscheidung absolut Sinn, denn: „Bei aller Leichtigkeit und Raffinesse, mit der unsere Profilsysteme in der Anwendung brillieren, handelt es sich um ausgetüftelte und in ihrer Einsatzbreite erklärungsbedürftige Hightech-Produkte“, erläuterte Katharina Prinz. Zumal im Netz ausschließlich die Preisdoktrin regiere, untermauerte Joachim W. Prinz.
Dass man den gesamtgesellschaftlichen Wandel dennoch durchaus als Freund und keineswegs als Feind betrachte, hatte Katharina Prinz bereits im Zuge ihres Rückblicks auf die erfolgreiche Firmengeschichte und eine Darstellung der für die Zukunft anstehenden Aufgaben skizziert. Von rund 400 Artikeln im Jahre 1990 hat Prinz sein Programm bis heute auf über 3.500 Artikel ausgedehnt. Diese enorme Komplexität korreliert zugleich mit dem Trend nach zunehmend individuellen Wünschen – ganz gleich ob im Objektbereich oder im Endkundengeschäft.
Auf diese Anforderungen der Zukunft hat sich Prinz wie schon so häufig in der Vergangenheit frühzeitig eingestellt – sowohl im Bereich der Fertigung als auch im Bereich der IT und der digitalen Darstellung von Informationen. Umgestiegen ist der Profilsystem-Spezialist beispielsweise auf ein wertstromorientiertes Prozessmanagement, bei dem Bestände im Fertigwarenlager reduziert und die Durchlaufzeiten gesenkt werden sowie die Flexibilität im Produktionsprozess erhöht wird. Um diesen Aufgaben nachzukommen greift das familiengeführte Unternehmen auf externes Know-how und Expertisen zurück.
Professor Dr. Alexander Klein vom Lehrstuhl „Integriertes Produktionsmanagement“ der Hochschule Rhein-Waal erarbeitet im Auftrag des inzwischen in der vierten Generation geführten Familienunternehmens aktuell ein neues, auf die Bedürfnisse von Prinz maßgeschneidertes Produktionskonzept, das die für das kommende Jahr…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch