Dr. Wolfgang Kömpf, Carmelo Giarmana, Josef Volmering, Dieter Jäger, Peter Abraham
Bildunterschrift anzeigen
Stehen für die Gemeinschaftsaufgabe der Erweiterung (v. l.): Dr. Wolfgang Kömpf, Carmelo Giarmana und Josef Volmering von Kömpf sowie aus der Eurobaustoff-Zentrale Dieter Jäger und Peter Abraham.
diy plus

Eurobaustoff/Kömpf

Das Experiment

Der Eurobaustoff-Gesellschafter Kömpf feiert gleich zwei Erweiterungen – die eine online, die andere offline: Der Markt in Calw bekommt 6.000 m² mehr und ein zusätzliches Omnichannel-Sortiment.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Zwei Erweiterungen in einem Markt zu einem Termin: Die eine sieht man sofort, die andere erkennt man erst nach und nach. Eine hat einen achtstelligen Betrag gekostet, die andere einen sechsstelligen. Die eine vergrößert die reale Verkaufsfläche, die andere verlängert das virtuelle Regal.
"Es ist ein Experiment", sagt Dr. Wolfgang Kömpf. Der Eurobaustoff-Gesellschafter betreibt zusammen mit seinem Bruder Dieter Kömpf - neben anderen Aktivitäten - das I&M-Bauzentrum in Calw. Mit einer Investition von 13,5 Mio. € hat das Unternehmen nach eineinhalb Jahren Bauzeit den Markt um rund 6.100 m² auf insgesamt 12.000 m² erweitert.
Das ist die sichtbare Erweiterung, von der gleich noch eingehender die Rede sein wird.
Dass der Markt auch um eine weitere Dimension erweitert wurde, sieht der Baumarktkunde an neun großen Terminals, die über die gesamte Verkaufsfläche verteilt sind - das ist das Experiment, von dem Wolfgang Kömpf spricht.
Die Terminals sind mit großen Touchscreens ausgestattet, und sie führen den Kunden in die Welt der zweiten Erweiterung, die Kömpf gleichzeitig mit dem vergrößerten Baumarkt eingeweiht hat. Es ist die des Omnichannel-Handels, und bei Kömpf heißt sie Easy-Kauf.
Rund 150.000 Produkte von 200 Lieferanten sind in diesem virtuell verlängerten Regal im ganz realen Zugriff verfügbar - eine Vielzahl an Produktvarianten, die auch im erweiterten Baumarkt keinen Platz finden würden.
Ein Beispiel: Mit Easy-Kauf hat man die Auswahl aus mehr als 2.000 Gartenhäusern. Der Kunde kann an den Touchscreen-Terminals die gewünschte Größe, Farbe, Wandstärke sowie Bau- und Dachform eingeben - und sein Wunschhaus erscheint in anschaulichen Bildern. Darüber hinaus bekommt er technische Daten, Montageanleitung, Fundamentplan und natürlich Zubehör - denn Zusatzverkäufe sollen auch generiert werden.
Oder das Beispiel Oase: Nicht nur sämtliche Produkte des aktuellen Sortiments, sondern auch sämtliche verfügbaren Ersatzteile können über Easy-Kauf bestellt werden. Die Verknüpfung mit dem Warenwirtschaftssystem ermöglicht eine Information über die Verfügbarkeit des gesuchten Produkts im Markt oder die Lieferzeit.
Hat der Kunde sein Produkt gefunden, erhält er vom System eine Nummer, die er beim Bezahlen an der Kasse angibt. Und was, wenn er sein Produkt nicht gefunden hat? Dann ruft er einen Berater an den Infoterminal und betätigt dafür den vielleicht wichtigsten Button auf dem Display. Denn natürlich geht es bei Easy-Kauf nicht darum, Personal einzusparen, eher im…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch