Dr. Dipl.-Ing. Andreas Winkens
Bildunterschrift anzeigen
Dr. Dipl.-Ing. Andreas Winkens untersucht seit 15 Jahren, inwie­fern sich der Bodenbelag auf die Feinstaubbelastung in Innen­räumen auswirkt
diy plus

Haushalt und Wohnen - Interview

Wohngesunde Teppichböden

Mit Teppichböden lässt sich die Feinstaubkonzentration in Innenräumen reduzieren, ist Andreas Winkens vom Umwelt-Ingenieurbüro gui-lab überzeugt.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Immer mehr Menschen klagen über Allergien. Ist die Anzahl der Betroffenen in den letzten Jahren tatsächlich angestiegen?
Dr. Andreas Winkens: Ja. Heute leiden mehr als 30 Prozent der Bevölkerung an Allergien. 23 Prozent der Betroffenen haben eine Hausstaubmilbenallergie. Mehr als acht Prozent aller Kinder sind gegen typische Innenraum-Schimmelpilze sensibilisiert. Außerdem reagieren viele Menschen auf tierische Allergene. Zu den Symptomen zählen unter anderem trockene Schleimhäute und Hustenreiz, tränende Augen, andauerndes Niesen und schwere Atemwegserkrankungen wie zum Beispiel Asthma.Von solch gesundheitlichen Beschwerden werden zunehmend auch Nicht-Allergiker geplagt. Woran liegt das?Winkens: Ursächlich dafür ist vor allem Feinstaub. Besonders hohe Feinstaubbelastungen werden in Städten gemessen. Um deren Außenluft zu verbessern, hat die EU längst strenge Grenzen formuliert - das dient in erster Linie dazu, die menschliche Gesundheit nicht weiter zu gefährden. Denn selbst die World Health Organization bestätigt, dass die Lebenserwartung von Menschen, die häufig mit Feinstaub belastet werden, sinkt und die negativen gesundheitlichen Auswirkungen sehr vielschichtig sind.
Welche Folgen kann eine zu hohe Feinstaubbelastung haben?Winkens: Feinstaub gelangt schnell bis tief in die Lunge und löst dort Entzündungsprozesse aus. Die Gefährdung wird weiter erhöht, dass bestimmte Feinstäube ein zusätzliches Risiko mit sich bringen: An Partikel gebunden, gelangen zum Beispiel Allergene tief in die Lunge, Asbest verursacht Krebs und Kohlestaub führt zu Atemwegserkrankungen. Mit gutem Grund gelten daher schon seit Januar 2005 europaweit strenge Grenzwerte. 
Was kann man also tun? Welche Inneneinrichtung sollte man Ihrer Meinung nach wählen?Winkens: Es ist wichtig, dass Innenräume weder zu sehr mit Allergenen noch zu sehr mit Feinstaub belastet sind. Um dies sicherzustellen, lautet meine Empfehlung: Teppichboden!Diese These widerspricht der gängigen Meinung... Winkens: Teppichboden ist optimal dazu in der Lage, die Feinstaubbelastung der Luft in geschlossenen Räumen zu reduzieren. Wir haben in den letzten 15 Jahren viele Messungen durchgeführt, die verdeutlichen, dass die Luft von Innenräumen mit glatten Belägen stärker mit Feinstaub und…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch