Peter Stechmann, Vorsitzender der Geschäftsführung, Alpina
Bildunterschrift anzeigen
Autor: Peter Stechmann, Vorsitzender der Geschäftsführung, Alpina
diy plus

Peter Stechmann

Geht Premium in Baumärkten?

Führende Farbenproduzenten entdecken den Premiumbereich für sich. Bei absolut sinkenden Mengen steigen so trotzdem die Umsätze.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Premiumprodukte und Baumarkt, eine Kombination, die fälschlicherweise lange Zeit einen Widerspruch darstellte. Die Etablierung erfolgreicher Uptrading-Konzepte beweist jedoch eindrucksvoll das Gegenteil.
 Der Markt für Anstrichmittel stagniert seit Jahren, ist in manchen Bereichen sogar leicht rückläufig. Die Gründe dafür sind vielschichtig. Große, offene und kombinierte Wohnräume führen beispielsweise zu einem Rückgang der Wandflächen, es wird drinnen weniger geraucht und Mietgesetzte ändern sich. Die Folge ist ein mengenmäßiger Rückgang beim Verkauf von Anstrichmitteln, neue Ansätze zur Marktbelebung müssen gefunden werden. Die Lösung: Durch Uptrading pro verkauftes Gebinde mehr Wertschöpfung durch höhere Gewinnspannen erzielen.
Zu den Pionieren der Branche gehören zweifelsohne wir, die Alpina Farbexperten. Mit der erfolgreichen Einführung der Feinen Farben haben wir unser ausgeprägtes Gespür und Verständnis für den Farbenmarkt bewiesen und führten als erster Farbenhersteller mit den Feinen Farben eine Premium-Kollektion im DIY-Segment ein. Das Ready-Mix Konzept, bestehend aus 32 edelmatten Premium-Wandfarben, ermöglicht dem Handel Zugang zu einer für diesen Bereich völlig neuen Zielgruppe mit einer höheren Preisbereitschaft. Uptrading zahlt sich somit doppelt aus, denn neben einer höheren Wertschöpfung werden neue und anspruchsvolle Kundengruppen gewonnen, die den Baumarkt sonst gemieden hätten.
Als die A-Marke für Anstrichmittel sehen wir uns in der Pflicht, mit ausgereiften neuen Konzepten auf neue Rahmenbedingungen zu reagieren und die Farbenabteilung unserer Handelspartner zukunftsorientiert aufzustellen. In diesem Kontext haben wir das Potenzial einer neuen lifestyle-orientierten und kaufkräftigen Zielgruppe für den DIY-Markt erkannt und die Feinen Farben entwickelt.
Uptrading-Konzepte lohnen sich für Hersteller und Handel. Eine preisbereite neue Zielgruppe ermöglicht die Erwirtschaftung von höheren Durchschnittspreisen pro verkauften Liter, wodurch die gesamte Vermarktungskette von einer höheren Wertschöpfung profitiert. Es entsteht eine klassische Win-Win-Situation. Im Fall der Feinen Farben bieten Premiumprodukte dem Handel darüber hinaus die Möglichkeit, die Wahrnehmung der eigenen Interior-Design-Kompetenz zu steigern und sich bei neuen Zielgruppen nachhaltig als relevante Einkaufsstätte zu positionieren. Erfolgreiche und ausgereifte Uptrading-Konzepte machen sich darüber hinaus in den Marktanteilen bemerkbar.
 So ist es Alpina gelungen, erstmals…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch