Egger, Jahrespressekonferenz, Ulrich Bühler
Bildunterschrift anzeigen
Egger-Jahrespressekonferenz: Ulrich Bühler (l.) sieht vor allem in Russland einen lukrativen Markt.
diy plus

Egger I

Wachstum mit neuen Kapazitäten

Die Egger-Gruppe hat ihren Umsatz im Geschäftsjahr 2017/18 um 12,5 Prozent gesteigert. Neue Werke trugen zum Wachstum bei.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
des österreichischen Holzwerkstoffherstellers auf 2,68 Mrd. Euro. Das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) lag bei 445,8 Mio. Euro (+ 22,6 Prozent). Beide Kennzahlen konnten damit erneut auf Höchstwerte in der 57-jährigen Unternehmensgeschichte gesteigert werden.
In den weltweit aktuell 18 Egger-Werken wurden insgesamt 8,5 Mio. m3 Rohplatten produziert (inklusive Schnittholz). Dies entspricht einem Zuwachs um 6,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert. Gruppenweit beschäftigte der Hersteller im vergangen Jahr durchschnittlich 8.765 Mitarbeiter. Die Eigenkapitalquote lag bei 40,5 Prozent (Vorjahr: 37,5 Prozent).
Mittlerweile spielen auch außereuropäische Länder eine wachsende Rolle für den Gruppenumsatz. In Südamerika und den weiteren Überseeregionen wurden im letzten Geschäftsjahr bereits 11,2 Prozent der Umsatzerlöse erzielt (Vorjahr: 7,6 Prozent). Einen wesentlichen Anteil an dieser Steigerung hatte das im Oktober 2017 übernommene Werk Concordia in Argentinien. In den USA (Lexington, North Carolina) errichtet Egger zudem ein neues Spanplattenwerk mit Beschichtungskapazitäten, das Ende 2020 in Betrieb gehen soll.
Wichtigster Markt bleibt gleichwohl Westeuropa. Hier machte die Gruppe im vergangenen Geschäftsjahr 59,3 Prozent ihres Gesamtumsatzes (Vorjahr: 63 Prozent). In den Märkten Zentral- und Osteuropa sowie Russland waren es 29,6 Prozent (Vorjahr: 29,4 Prozent).
Insgesamt verlief die Entwicklung in den europäischen Märkten stabil. Negative Einflüsse durch die politische Situation in der Ukraine und den schwächelnden Fußboden-Markt in der Türkei konnte Egger durch Zuwächse in anderen Verkaufsgebieten der jeweiligen Regionen kompensieren.
76,8 Prozent des Gesamtumsatzes wurden im Bereich Decorative Products (Produkte für Möbel und Innenausbau) erwirtschaftet - ein Plus von 13,4 Prozent. Besonders mit hochwertigen Produkten sowie mit Komplementärprodukten wie Schichtstoffen und Kanten konnte Egger in diesem Bereich überproportional wachsen. Im Bereich Flooring Products (Laminat-, Comfort- und Designböden) lag der Umsatz mit 344,1 Mio. Euro um 4,1 Prozent über dem Vorjahresniveau. Ein Umsatzplus von 11,8 Prozent konnte der Bereich Building Products (OSB und Schnittholz) erwirtschaften, dessen Jahresumsatz bei 318,1 Mio. Euro…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch