ASB Greenworld, Nostalgie-Produkte
Bildunterschrift anzeigen
Auf seinem Messestand stellte ASB die Nostalgie-Produkte der Jubiläumsedition heraus.
diy plus

ASB Greenworld

Nachhaltig verpackt

Zum 60. Jubiläum bringt ASB Greenworld eine Nostalgie-Linie heraus, erschließt sich die Produktkategorie Rasenausbesserung und thematisiert die Recycling-Verpackung.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
So verpackt man vermeintlich Schwieriges charmant: ASB Greenworld hat seine Feier zum 60. Firmenjubiläum auf der IPM dazu genutzt, das Thema Nachhaltigkeit, mit dem sich das Familienunternehmen schon seit Langem beschäftigt, noch einmal deutlich zur Sprache zu bringen.
Zur Jubiläumsfeier hat es seinen Lieferanten Frank Rieker, den geschäftsführenden Gesellschafter von Riba Verpackungen mit Sitz in Hamm, um einen Impulsvortrag gebeten, der die Problematik des Kunststoffrecyclings ebenso wie bereits realisierte Lösungen auf den Punkt brachte.
ASB Greenworld beispielsweise nutzt für die Verpackung seiner Bio-Erden eine Folie, die zu mehr als 80 Prozent aus Recyclingmaterial besteht - und zwar aus solchem, das dem genanntem Post Consumer Recycling (PCR) entstammt: wirklich von Endverbrauchern genutzte und dann dem Recycling zugeführte Kunststoffartikel. Denn nur mit dieser 80-Prozent-Quote wird auch der "Blaue Engel" vergeben.
Den Rahmen für den Vortrag gab eine Abendveranstaltung ab, zu der ASB Greenworld am zweiten Messetag der IPM eingeladen hatte. Die aktuellen Geschäftsführer - Michaela Aurenz Maldonado und Daniel Aurenz, die Kinder des Firmengründers, sowie Thomas Kramer und Franz Lochner - begrüßten dazu rund 100 Kunden, Geschäftspartner und Wegbegleiter.
In einem humorvollen kurzen Rückblick zeichnete Firmengründer Helmut Aurenz die Geschichte des Unternehmens nach. 1958 hatte er die Idee, Blumenerde in Kunststoffsäcke abzufüllen und sie als Aurenz Spezial-Blumenerde an Endverbraucher zu verkaufen. Schon 1967 hat Aurenz, der in der elterlichen Gärtnerei eine Gärtnerlehre gemacht hat, damit eine Million Mark umgesetzt.
Inzwischen produziert seine Unternehmens­grup­pe, gesteuert von der Zentrale in Stuttgart, Erden und Dünger an neun Produktionsstätten in Deutsch­land, Tschechien, Estland und Kanada, betreibt außerdem zehn Vertriebsniederlassungen und hat 320 Mitarbeiter. Der Umsatz ist 2017 auf 56 Mio. Euro geklettert.
Zum Jubiläum bringt ASB Greenworld eine Jubiläumsedition mit drei Produkten - Blumenerde, Flüssigdünger und Düngestäbchen - im nostalgischen Original-Design des ersten eigenen Erdensacks heraus. Neu im Sortiment sind außerdem ein Bio Boden-Aktivator im 35-Liter-­Sack, der unter anderem auf das Trend-thema Hochbeet abzielt, sowie der flüssige Bio…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch