Sauter, grün erleben
Das architektonische Konzept von „grün erleben“ wird eigenständig interpretiert.
diy plus

Grün erleben Sauter

Traum mit Eigenschliff

Mit einem Café Gärtnerei und Erlebnis integrieren: Davon haben die Sauters schon immer geträumt. In ihrem dritten Gartencenter in Lahr setzen sie das jetzt in die Tat um.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Fast 30 Jahre lang haben Ralf Sauter, der Sohn einer Gärtnerfamilie in Waldkirch bei Freiburg, und seine Frau Astrid diesen Traum gehabt: ein Café in die Gärtnerei zu integrieren. Viel haben sie bewegt in diesen Jahren: Sie haben den elterlichen Betrieb von einer Gärtnerei in ein Gartencenter verwandelt, haben eine Filiale im Freiburger Vorort Gundelfingen eröffnet, dabei den Produktionsbetrieb ausgebaut - und jetzt haben sie ihren Traum wahr gemacht: In Lahr, rund 50 Kilometer nördlich vom Stammbetrieb am Rande des Schwarzwalds, haben die Sauters ihr drittes Gartencenter eröffnet, und dieses Mal ist es dabei: das Café, das es ermöglicht, "Gärtnerei und Erlebnis zu integrieren", wie Astrid Sauter sagt.
Aber was heißt da "Café"? Das Wort trifft es nicht, "Gastro-Bereich" wäre sowieso viel zu nüchtern für diese mit Herzblut und deshalb in Eigenregie betriebene Abteilung. Die Familie hat den einzig richtigen Namen für ihren wahr gewordenen Traum gefunden: "Sauter's Genussgarten".
Sehr offen (zum Thema Transparenz gleich mehr) und doch heimelig, atmosphärisch sehr warm durch das viele Holz und den Vintage-Stil, sehr ausgewogen in Angebot und Preis, und natürlich sehr lecker - nicht nur Kunden kommen ins Schwärmen, sondern auch Carsten Markus, der von der Sagaflor-Zentrale aus die "grün erleben"-Gruppe betreut: "Die ersten Tische des Cafés stehen schon im Verkaufsraum", beschreibt er die Integration von Gastronomie und Produktverkauf. "Das Thema Pflanze", sagt er, "wird weitergeführt - die Kunden bekommen im Café Lust auf Pflanze."
Für einen Betrieb wie Sauter ist das schließlich ein wesentlicher Punkt, betreibt er doch seine Produktionsgärtnerei nach wie vor. Zwar produzieren die Sauters nicht die an den "Genussgarten" angrenzend angebotenen Zimmerpflanzen, sondern vor allem Beet- und Balkonsortimente, aber das in großem Stil: Was für die Sommerkultur auf den Tischen steht, kommt zu einem großen Teil aus der eigenen Gärtnerei. Eine Million Pflanzen produziert der Betrieb im Jahr.
Die Elemente wie beispielsweise den Gastrobereich, die der Familienbetrieb dem zugrunde liegenden "grün erleben"-Konzept verpasst hat, um dem neuen Gartencenter seine eigene Prägung zu geben, bezeichnet Astrid Sauter als "Eigenschliff". Weder für sie, die dem Fachbeirat der Gruppe angehört, noch für Carsten Markus ist ein solches Weiterentwickeln des Konzepts ein Widerspruch. Im Gegenteil, darum geht es bei einer Kooperation ja gerade, meint er: "Schön, dass wir ein funktionierendes…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch