Hagebau, Gesellschafterversammlung
Bildunterschrift anzeigen
Die diesjährige Gesellschafterversammlung der Hagebau fand in Dresden statt.
diy plus

Hagebau

Soltaus freie Radikale

Die Hagebau plant eine grundlegende Neuausrichtung. Entscheidend wird die Frage sein, ob sie dazu den letzten Willen, die Zeit und das nötige Geld aufbringt.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Dass bei der Hagebau neue Zeiten anbrechen, wurde auf der diesjährigen Gesellschafterversammlung in Dresden Ende Juni 2018 überaus deutlich. Dieser Wandel hatte sich ja bereits im vergangenen Jahr mit dem Doppelwechsel an der Aufsichtsrats- und Geschäftsführungsspitze mit Johannes Schuller und Jan Buck-Emden angedeutet: ein Politik- und Stilwechsel u. a. mit einem bemerkenswerten Abgang des bisherigen Geschäftsführungsmitglieds Heribert Gondert, die Einsetzung eines Sprechers der Geschäftsführung (bisher arbeitete die Hagebau-Geschäftsführung eher kooperativ zusammen), Ausschluss der Journalisten von der Gesellschafterversammlung etc.
Die erste Strophe von Bob Dylans bekanntem "The Times They Are A-Changin'" könnte symptomatisch für den momentanen Zustand der Soltauer Kooperation stehen: "Kommt, versammelt euch, Leute, wo immer ihr euch rumtreibt/und gebt zu, dass das Wasser um euch gestiegen ist./Und akzeptiert, dass ihr bald bis auf die Knochen durchnässt seid./Wenn euch eure Zeit etwas wert ist,/dann fangt ihr besser an zu schwimmen, oder ihr sinkt wie ein Stein,/denn die Zeiten ändern sich."
Das aktuelle Modewort dazu heißt "disruption", was so viel wie Störung oder Zerrüttung bedeutet. Johannes Schuller drückte es in Dresden gesitteter aus und sprach davon, dass man es "von einem Ruck in Amsterdam" (dem Ort der letztjährigen Gesellschafterversammlung) "zum Aufbruch in Dresden" geschafft habe. Seine Analyse des aktuellen Wettbewerbsumfelds gerade in Bezug auf die digitalen Mitspieler, des Zustands der Hagebau, deren Strukturen und Leistungen insgesamt und - ja, das auch - der bisherigen Arbeit der Geschäftsführung und der Zentrale ließen den Beobachter etwas ratlos zurück: Ja, haben die denn in Soltau bisher alles falsch gemacht?
Auch wenn diese Haltung vielleicht gar nicht so vermittelt werden sollte, es kam jedenfalls so rüber, und auch zahlreiche Gesellschafterreaktionen zeigten, dass die Arbeit der Zentrale in den vergangenen Jahren - sagen wir mal - inzwischen kritisch gesehen wird. Dylans Aufruf, angesichts steigender Fluten schnell schwimmen zu lernen, spiegelt sich in Schullers Statement, die Hagebau brauche neues Denken, einen neuen Spirit, wider. Angesichts der Konkurrenz von Amazon, Ebay und - demnächst - Alibaba reiche die reine Bündelung von Mengen nicht mehr aus, die Hagebau müsse Teil der Digitalisierung werden. Schuller benutzte den Schlüsselbegriff "digitale Transformation".
Jan Buck-Emden - bei der Pressekonferenz am Vortag der…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch