Bekanntheitsgrad Handel nach Handwerkergruppen
diy plus

Handwerkerstudie 2019, Teil 1

Der Fachhandel verliert an Boden

Erste Ergebnisse der neuen Handwerkerstudie von Konzept & Markt und Dähne Verlag zeigen, dass Baumärkte auch bei den Handwerkern immer mehr an Attraktivität gewinnen.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Das Mediennutzungsverhalten der deutschen Bevölkerung hat sich in den letzten Jahren stark verändert, wie aktuelle Studien belegen. Die sozialen Netzwerke dominieren den Alltag der Menschen - die Kommunikation befindet sich im Wandel. Das Angebot an unterschiedlichsten Medien nimmt stetig zu. Das hat natürlich auch Einfluss auf die Kommunikation von Handel und Industrie.
In diesem Zusammenhang stellt sich für die Unternehmen die Frage, wie man spezielle Zielgruppen, wie zum Beispiel die als recht konservativ geltenden Handwerker, kommunikativ erreichen kann. Die aktuelle Studie "Handwerker in der digitalen Welt" greift dazu folgende Fragen auf:
• Welche Bedeutung hat das Internet bei Informationsbeschaffung und Einkauf der Handwerker?• Wie informieren sich Handwerker im Internet? Welche Internetanwendungen werden im beruflichen Kontext genutzt?• Über welche Kommunikationskanäle sind Handwerker erreichbar?• Welche Motivatoren und Barrieren bei der Nutzung von Social Media-Kanälen gibt es?• Wie intensivnutzen Handwerker die neuen Medien?• Bei welchen sozialen Netzwerken haben Handwerker einen Account, den sie auch für berufliche Zwecke nutzen?• Welche Inhalte erwarten Handwerker in Social Media-Kanälen?• Welche Social Media-Kanäle sind für Handwerker beruflich relevant?• Bei welchen Herstellern ist man Follower?• Inwieweit werden Einkaufsentscheidungen der Handwerker durch Social Media beeinflusst?• Wie hoch ist der Anteil an Handwerkern, die Erlebnisse im Berufsalltag, Produkterfahrungen usw. teilen?
Antworten auf diese und weitere Fragen gibt die Studie "Handwerker in der digitalen Welt", die Konzept & Markt in Zusammenarbeit mit dem Dähne-Verlag erstellt hat. Nachfolgend stellen wir den ersten Teil der Studie vor.
Bei der Top-Zielgruppe "Handwerker" erreichen alle Baumärkte recht hohe Bekanntheitswerte. Obi (92%), Hornbach (91%) und Bauhaus (90%) führen die Rangliste an, gefolgt von Toom (87%) und Hagebau (81%). Ebenfalls in der Spitzengruppe vertreten sind die Großhändler (97%) sowie die Fachhändler/Fachmärkte (90%). Sehr gute Bekanntheitswerte können aber auch Würth (88%) und Hilti (78%) vorweisen. Hier unterscheiden sich "werkstattgebundene" und "werkstattlose" Handwerker kaum.
Eine völlig andere Rangfolge ergibt sich, wenn man die Handwerker fragt, wo sie überall Produkte für den gewerblichen Bedarf einkaufen. Dann führen nämlich die Großhändler (86%), die Fachhändler/-märkte (77%), Würth (69%) und Hilti (48%) die Rangliste der Käuferreichweiten an…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch