Relevanz des Internet zur Informationsbeschaffung
diy plus

Handwerkerstudie

Corona beeindruckt die Handwerker

Eine neue Studie von Konzept & Markt und dem Dähne Verlag zeigt, welchen Einfluss die erste Phase der Coronapandemie auf die deutsche Handwerkerschaft hatte. 
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen

Corona hat einen erheblichen Einfluss auf das Informations- und Kaufverhalten der Handwerker. Nur 20 Prozent der Befragten zeigen sich unbeeindruckt von der Pandemie. Das ist ein Ergebnis der Handwerkerbefragung „Handwerker im New Normal – Wie wirkt sich Corona auf die Kundenansprache aus?“, die das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Konzept & Markt in Zusammenarbeit mit dem Dähne Verlag aktuell veröffentlicht hat. Die Studie beschäftigt sich unter anderem mit den Fragen, mit welchem zukünftigen Beschaffungsverhalten im Hinblick auf alle relevanten Einkaufsstätten zu rechnen ist und welches Rating die einzelnen Handelskanäle hinsichtlich Markenstärke, Kunden­zufriedenheit und Net-Promotor-Score bei den Handwerkern haben? Darüber hinaus stehen Fragen, wie wer im Online-Geschäft am meisten profitieren wird (Hersteller, regionaler Großhandel, Direktvertreiber oder Amazon) sowie wie die allgemeinen Anforderungen der Handwerker an die Lieferanten aussehen, im Fokus.

Tatsächlich ist unter dem Einfluss von Corona einiges auch im Handwerk in Bewegung geraten. So stellt sich unter anderem die Frage, ob der Online-Einkauf in Zukunft den stationären Fachgroßhandel ablösen könnte und Außendienstbesuche damit weniger gewünscht sind? In der Konsequenz müsste sich dann auch die Kundenansprache verändern. Es stellt sich die Frage, wie Handwerker mit ihrer Kommunikation am besten unter aktuellen Bedingungen (Touchpoints) zu erreichen sind und wie die Zukunft im Handwerk unter Pandemie-Bedingungen aussieht.

Als Zusatzthemen befasst sich die Studie mit den besonderen Bedingungen in den Zielgruppen „Mobile Generalisten“ (werkstattlose Handwerker) und „Handwerker mit Migrationshintergrund“. Dies betrifft eventuell abweichende Formen der erwünschten Kommunikation und die Mediennutzung.

Als Fazit der neuen Handwerkerstudie kann insgesamt festgestellt werden: Corona hat einen erheblichen Einfluss auf das Informations- und Kaufverhalten der Handwerker. Nur 20 Prozent der Befragten zeigen sich unbeeindruckt von der Pandemie. Zu den Gewinnern im New Normal zählen erwartungsgemäß der Onlinehandel, aber auch, und das scheint überraschend, der Fachgroßhandel (und hier auch die entsprechenden Online-Angebote). Damit wird eines deutlich: Es zählen zunehmend Professio­nalität bei gleichzeitig maximal möglicher Distanz.

Treiber für die Aktivierung zum Kauf bei Baumärkten
(Quelle: Konzept & Markt)

Ferner wird klar, dass sich die Nutzung von mobilen Endgeräten weiter etablieren wird. Bei den jüngeren Handwerkern im Alter bis zu 29…

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch