AVA-Baumärkte verlieren leicht an Umsatz

Schlechte Witterung primär verantwortlich; Marktkauf Rus liegt über Planansätzen

Der Umsatz (brutto) der AVA-Vertriebsgesellschaften blieb im ersten Halbjahr 2004 mit 2,7 Milliarden € um 0,3 Prozent unter dem vergleichbaren Vorjahreswert. Nachdem es im ersten Quartal 2004 noch einen Umsatzrückgang der Vertriebsgesellschaften um 1,2 Prozent auf 1,27 Milliarden € gegeben hatte, verbesserte sich der Umsatz im zweiten Quartal um 0,5 Prozent auf 1,42 Milliarden €.
Der Umsatz der AVA-Baumarktsparte war im ersten Halbjahr 2004 mit 534 Millionen € gegenüber dem Vorjahreswert (535 Millionen Euro) fast unverändert (minus 0,1 Prozent, flächenbereinigt minus 2,2 Prozent). Die schlechte Witterung habe, so das Unternehmen, auch im zweiten Quartal als belastender Faktor fortgewirkt.
Die Gesellschaft Marktkauf Rus, deren Umsatz in den genannten Spartenumsätzen enthalten ist, kam mit ihrem Standort in Moskau im ersten Halbjahr 2004 auf einen Umsatz von 36,6 Millionen €. Da das Einkaufszentrum erst am 6. Februar 2003 eröffnet worden war, sei, so Marktkauf, ein Vergleich zum Vorjahr wenig aussagekräftig. Im Monatsvergleich berichte Marktkauf Rus von Zuwachsraten zwischen 25 und 30 Prozent und liege deutlich über den Planansätzen. Für die Expansion in Moskau seien zwei weitere Standorte – jeweils SB-Warenhaus mit Baumarkt – vertraglich gesichert worden. Die nächste Eröffnung ist 2005 geplant.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch