BDB: Leichter Umsatzanstieg im 1. Halbjahr 2004

13.08.2004

Regional zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland

Einen leichten Umsatzanstieg verzeichneten die 1.138 Mitgliedsfirmen des Bundesverbandes Deutscher Baustoff-Fachhandel e. V. (BDB), München, in den ersten sechs Monaten dieses Jahres. Die Unternehmen erwirtschafteten ein Plus von 1,35 Prozent, nachdem die Branche im gleichen Vorjahreszeitraum noch einen Umsatzverlust von 2,3 Prozent hinnehmen musste.
„Der seit Jahren anhaltende Umsatzrückgang konnte damit zwar vorläufig gebremst werden. Der positive Trend ist jedoch nur ein Strohfeuer, entfacht durch Vorzieheffekte, die durch die Kürzung der Eigenheimzulage ausgelöst wurden“, bewertet BDB-Geschäftsführer Lothar Müller das geringfügige Wachstum. „Die erneute Diskussion um den Fortbestand dieser Förderung drückt erheblich auf die Stimmung unserer Mitglieder. Denn eine komplette Streichung der Eigenheimzulage hätte dramatische Auswirkungen für die Bauwirtschaft und somit auch für den Baustoff-Fachhandel.“
Regional betrachtet zeigen sich deutliche Unterschiede. Während die BDB-Mitglieder im Westen Deutschlands im ersten Halbjahr 2004 mit einem Zuwachs von 1,59 Prozent überdurchschnittlich gut abschnitten, ging der Umsatz im Osten um 0,35 Prozent zurück. Der größte Gewinner unter den sieben BDB-Landesverbänden war Berlin/Brandenburg (+10,1 Prozent), das Schlusslicht bildete Sachsen (-9,7 Prozent).
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch