Parkett wird teurer

27.01.2006
In Deutschland wird für 2005 mit einem Parkett-Absatz von ca. 19,7 Mio. m² Parkett gerechnet

Nach Jahren der Stagnation und zum Teil deutlich rückläufiger Preise ist für 2006 mit einem Anstieg der Parkettpreise um fünf bis zehn Prozent zu rechnen. Als Grund dafür gibt Hermann Wegelt, Geschäftsführer des Verbandes der deutschen Parkettindustrie (VDP), vor allem die deutlich gestiegenen Holzpreise insbesondere für Eiche und eine Reihe tropischer Hölzer an. Bei Eiche komme eine Angebotsverknappung in den meisten europäischen Ländern hinzu. Daneben führten die drastisch gestiegenen Energiepreise für Strom, Öl und Gas sowie die Mautgebühren zur Notwendigkeit, die Kostenbelastung, die nicht mehr durch Rationalisierungsmaßnahmen aufgefangen werden könne, auf die Verkaufspreise umzulegen. Wie er anlässlich der Pressekonferenz zur Domotex in Hannover weiter mitteilte, sei für 2005 in Deutschland mit einem Parkett-Absatz von ca. 19,7 Mio. m2 zu rechnen. Das wäre ein Rückgang von ca. 400.000 m2 oder 2,5 Prozent.
Die Produktionszahlen von 1995 bis 2005 der deutschen Hersteller finden Sie in unserer Rubrik DIYplus/Marktdaten (s. u.: Weitere Beiträge zu diesem Thema).
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch