Beleuchtung in Privathaushalten

14.03.2007
Philips begrüßt die Entscheidung der EU, den Wechsel zu energieeffizienten Beleuchtungstechnologien voranzutreiben.

Bereits im Dezember hatte Philips Industrie und Regierungen dazu aufgerufen, den Wechsel von klassischen Glühlampen zu energieffizienten Lösungen voranzutreiben und damit einen Beitrag zum weltweiten Klimaschutz zu leisten.
Die klassische Glühlampe habe eine sehr geringe Energieeffienz, weil 95 Prozent der Energie als Wärme abgegeben wird, heißt es in einer Verlautbarung des Unternehmens. In Europa werden jährlich ca. 2,1 Mrd. solcher Glühbirnen verkauft (Deutschland: 240 Mio.), etwa 3,6 Mrd. sind heute in europäischen Haushalten im Einsatz (Deutschland: etwa 400 bis 450 Mio.). Rund 75 Prozent der Beleuchtung in Privathaushalten basiert heute noch auf der ineffizienten Technologie der klassischen Glühlampe. Durch den Umstieg auf neue Technologien wäre es möglich, Einsparungen von rund 50 Prozent zu erzielen, das entspricht einer  Reduzierung des CO2-Ausstoßes um 20 Mio. Tonnen (Deutschland: mindestens zwei Mio. Tonnen). Gleichzeitig können Konsumenten ihre Stromrechnung jährlich um bis zu 12 € pro Lampe senken.
Einen ausführlichen Beitrag über Einsparmöglichkeiten durch Einsatz energieeffizienter Lösungen finden Sie in unserer Rubrik DIYplus/Marktstudien (s. u.: Weitere Beiträge zu diesem Thema).
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch