Hagebau Einkauf Holz forciert Direktimport

12.04.2007
Die hohe Nachfrage macht den Rohstoff Holz auch 2007 knapp und teuer

Holz bleibt 2007 knapp und teuer. Bereits im Jahr 2006 verzeichnete die Hagebau eine Steigerung der Holzpreise, am stärksten bei Hobelware und Schnittholz mit rund 12 Prozent sowie bei Holzwerkstoffen mit etwa 8 Prozent. Der Grund für die Entwicklung liegt im weltweiten Anstieg des Energiebedarfs. Die hohen Ölpreise machen eine Substitution durch Holz attraktiv. Daneben wird der Einsatz des nachwachsenden Rohstoffes auch durch die Politik gefördert, um die C02-Emmissionen zu reduzieren und die Abhängigkeit vom Öl zu vermindern. Wie aus der Soltauer Hagebau-Zentrale verlautet, wirkt sich der anhaltende Nachfragedruck nicht nur auf die Preise aus, dem Holzhandel mache vor allem die mangelnde Verfügbarkeit zu schaffen. Die Sicherstellung der Lieferfähigkeit sei auch 2007 ein großer Schwerpunkt des Einkaufsbereichs Holz der Hagebau. Dazu werde insbesondere der Direktimport weiter forciert. Klares Ziel ist es, die Sortimente auszuweiten und Alternativen zu finden.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch