Hornbach: "Good bye" aus UK?

19.09.2008
Kingfisher würde gerne seine Hornbach-Anteile verkaufen; es muss aber auch nicht sein

Europas größter Baumarktkonzern Kingfisher will sich von seinen Hornbach-Anteilen trennen. Dies sagte Konzernchef Ian Cheshire. "Der Verkauf muss eine Option sein, denn es gehört nicht zum Kerngeschäft", sagte er in London. Kingfisher ist bekanntlich mit 21 Prozent an dem Baumarktbetreiber Hornbach beteiligt. "Es ist mit Italien vergleichbar: Wenn man meint, es wäre ein gutes Geschäft, dann schaut man sich das mal an", so Cheshire. Kingfisher hatte seine italienischen Geschäfte im August für 560 Mio. € verkauft. "Unser Anteil (an Hornbach) bringt uns eine geringe Dividende und es hilft auch beim Einkauf, der Anteil ist aber nicht hoch genug", sagte Cheshire weiter. Der Verkauf sei eine Möglichkeit, da Hornbach nicht zum Kerngeschäft von Kingfisher gehöre: "Wenn wir zu einem guten Preis keinen Käufer finden, arbeiten wir auch gern weiter mit Hornbach zusammen."
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch