Trotz der Krise

25.11.2008
Einzelhandel will Marketingausgaben erhöhen

Drei Viertel der Handelsunternehmen wollen trotz der viel zitierten Werbekrise ihre Marketingausgaben bis 2011 erhöhen. Das ist ein Ergebnis der empirischen Studie "Marketing Monitor Handel 2008 bis 2011" vom EHI (Euro-Handels-Institut), Düsseldorf. Dabei werde sich jedoch die sich bereits im vergangenen Jahr angedeutete Verlagerung der Budgets deutlich fortsetzen. So würden sich die Händler klassische Printwerbung wie Handzettel oder Kataloge weniger kosten lassen und stattdessen ihre Budgets für neue internet-basierte Medien, Direkt- und Außenwerbung erhöhen. Flyer und Beilagen, wurde in der Studie ermittelt, werden dabei erstmals nicht mehr ganz 50 Prozent der Ausgaben innerhalb des Mediamixes ausmachen. Die Dominanz der Printwerbung werde abgelöst durch einen vielfältigen Mix an unterschiedlichen Werbeformen.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch