Umsatzplus bei der Hagebau

12.08.2009
Die Kooperation spricht in Bezug auf die Hagebaumärkte von der erfolgreichsten Entwicklung seit der Gründung

Die Hagebau-Gruppe, Soltau, konnte im ersten Halbjahr 2009 ihr Vorjahresniveau leicht übertreffen. Die Gruppenerlöse stiegen um 0,2 Prozent auf 2,042 Mrd. €. In Deutschland verbesserte sich der zentral fakturierte Umsatz (inklusive Beteiligungen) um 0,7 Prozent auf 1,923 Mrd. €, wobei die Entwicklung der einzelnen Gesellschafterhäuser regional sehr unterschiedlich war. "Alle unsere Geschäftsfelder haben besser abgeschnitten als die Branche", so Heribert Gondert, Sprecher der Kooperation. Baustoff-, Holz- und Fliesenhandel mussten leichte Verluste hinnehmen, im Einzelhandel (Hagebaumärkte) und sowie bei den Zentrallägern (+ 10,7 Prozent) konnten jedoch Zuwächse erreicht werden. Der zentral fakturierte Einkaufsumsatz im Fachhandel verringerte sich im Zeitraum Januar bis Juni 2009 um 3,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Baustoffhandel weist dabei ein Minus von 3,1 Prozent aus. Die von Soltau aus betreuten Holzhändler (inklusive Mitglieder E/D/E und EK/servicegroup) kauften Waren im Wert von 283,5 Mio. € über die Hagebau-Zentrale ein, was einem Rückgang von 1,1 Prozent entspricht. Insgesamt entfielen 211,3 Mio. € (- 3,3 Prozent) auf reine Holzsortimente. Im DIY-Geschäft wurden die Verkaufserlöse der Vertriebslinie Hagebaumarkt um 3,8 Prozent auf einen neuen Rekordwert gesteigert. Die Hagebau spricht deshalb von dem erfolgreichsten ersten Halbjahr seit Gründung des Franchisesystems vor 30 Jahren. Über alle Sortimente sei eine positive Rohertragsentwicklung zu verzeichnen. Auch bei der Standortzahl wuchs die Kooperation: Per Ende Juni gehörten der Gruppe 1.205 (Vorjahr: 1.170) Betriebsstätten an, davon 1.051 (1.020) in Deutschland und 154 (150) in Österreich.
Zur Startseite
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch