Zurückgehende Zierpflanzenzahlen

29.01.2010
Die Preisentwicklung von Blumen und Pflanzen lässt den Markt schrumpfen. Besonders betroffen waren 2009 Zimmerpflanzen und Schnittblumen

Der Markt für Blumen und Pflanzen in Deutschland hat sich im vergangenen Jahr rückläufig entwickelt. Nach Schätzungen der Agrarmarkt-Informationsgesellschaft (AMI) und der Zentralen Markt- und Preisberichtsstelle ZMP (in Liquidation) hatte er ein Volumen von rund 8,545 Mrd. € (zu Einzelhandelspreisen). Gegenüber 2009 mit 8,96 Mrd. € ist das ein Minus von 4,6 Prozent. Der Pro-Kopf-Verbrauch ist auf rund 104 € gesunken.
Wegen gefallener Preise zieht sich der Umsatzrückgang durch fast alle Sortimentsbereiche. Besonders betroffen waren allerdings Schnittblumen und Zimmerpflanzen. So schätzt die AMI bei Schnittblumen den Rückgang 2009 auf rund sieben Prozent. Blühende und grüne Zimmerpflanzen haben bei einem Volumen von 1,70 Mrd. € der Prognose zufolge rund sechs Prozent verloren. Weniger stark sind die Umsätze mit Gartenpflanzen zurückgegangen. Hier gab es ein Minus von 2,5 Prozent auf 3,88 Mrd. €.
Einen ausführlichen Bericht über die Zahlen im Zierpflanzenbau und -handel aus den Jahren 2008 und 2009 finden Sie in unserer Rubrik DIYplus/Branchen-Themen (s. unten: Weiter Beiträge zu diesem Thema).
Zur Startseite
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch