Rinde wird knapp

10.12.2010
Rindenmulch und -humus werden teurer, warnt der IVG. Ein Grund ist, dass Rinde als Brennmaterial in Heizkraftwerken subventioniert wird

Rinden als Mulch und als Bestandteil von Blumenerden und Kultursubstraten drohen knapp zu werden. Darauf weist der Industrieverband Garten (IVG) hin. Die Verknappung und damit Verteuerung sei auch deshalb zu befürchten, weil Rinde inzwischen im Rahmen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) als Brennmaterial von Heizkraftwerken eine Zusatzvergütung, den so genannten Nawaro-Bonus, einbringt. Bereits heute, so der IVG, könne von einer Verknappung von Rindenmulch und -humus gesprochen werden. Insbesondere für die Verwendung in Baumschulsubstraten, als Bodenverbesserer oder als alternativer Ausgangsstoff für Blumenerden steht Rindenhumus den Angaben zufolge nur sehr unregelmäßig zur Verfügung. Gerade im Hinblick auf die Forderung nach Ersatzstoffen für Torf stehen, schließt der IVG, alternative Materialien nicht ausreichend zur Verfügung.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch