Weniger Rabatte, weniger Umsatz

07.01.2011
Der Praktiker-Konzern hat im vergangenen Jahr fast sechs Prozent weniger umgesetzt als im Vorjahr. Betroffen sind sowohl das In- als auch das Auslandsgeschäft. Besser steht die Marke Max Bahr da

Um 5,9 Prozent auf 3,45 Mrd. € ist der Nettoumsatz des Praktiker-Konzerns im vergangenen Jahr gesunken. In Deutschland sind die Umsätze um 6,3 Prozent auf 2,62 Mrd. € zurückgegangen. Weil es weniger Rabattaktionen gab, war der Rückgang bei der Vertriebslinie Praktiker mit 8,5 Prozent noch höher. Die Vertriebslinie Max Bahr ist mit einem Volumen von 685 Mio. € fast auf Vorjahresniveau (-0,9 Prozent) geblieben. Rückläufig haben sich auch die Zahlen im Ausland entwickelt. Im Segment International haben die Umsätze um 4,8 Prozent auf rund 1,0 Mrd. € abgenommen. Der Konzern führt diese Entwicklung im Wesentlichen darauf zurück, dass in den für Praktiker wichtigen Märkten Rumänien und Griechenland die verfügbaren Einkommen eingeschränkt waren. Ein differenzierteres Bild hatte sich zumindest auf dem deutschen Markt im vierten Quartal ergeben. Hier ist der Konzernumsatz um 6,2 Prozent auf 749 Mrd. € gesunken. Dabei hat die Marke Max Bahr jedoch um 9,1 Prozent zugelegt.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch