Spoga+Gafa verzeichnet Zuwächse

07.09.2011
Im Vergleich zur Spoga vor zwei Jahren sind die Besucherzahlen um mehr als 40 Prozent und die Ausstellerzahlen um fast 30 Prozent gestiegen

Mit einem Besucherplus ist gestern, 6. September 2011, die Spoga+Gafa zu Ende gegangen. Rund 36.300 Fachbesucher aus 106 Ländern sind zu der Gartenfachmesse nach Köln gekommen. Die Koelnmesse vergleicht die Veranstaltung mit der Spoga vor zwei Jahren (25.350 Besucher); daraus ergibt sich ein Plus von 43 Prozent. Die Zahl der Aussteller ist um 28 Prozent auf 1.774 gestiegen, die Brutto-Ausstellungsfläche um mehr als 50 Prozent. Der Auslandsanteil auf Besucherseite lag bei 59 Prozent, auf Ausstellerseite bei 81 Prozent. Die Messegesellschaft zeigte sich im „Jahr eins nach der strategischen Entscheidung, die Spoga+Gafa wieder in den Jahresturnus zurückzuführen“, wie Geschäftsbereichsleiter Metin Ergül formulierte, ausgesprochen zufrieden mit den Zahlen. Sie verweist außerdem darauf, dass namhafte Aussteller ihre Messebeteiligung für das nächste Jahr bereits angekündigt haben, darunter Neudorff, Freund Victoria, Heissner, Keter, Scheurich, Lechuza und Weber-Stephen. Auch der Gartengerätehersteller MTD/Wolf-Garten hat seine Beteiligung im nächsten Jahr fest zugesagt; für ein gewisses, auch kritisches Aufsehen hat gesorgt, dass die Messe dem Unternehmen eine Pressekonferenz auf dem Messegelände ermöglicht hat, obwohl es seine Beteiligung in diesem Jahr abgesagt hatte. Durchweg positiv äußerten sich die Branchenverbände zum Messeverlauf. „Das Publikum auf der Messe war sehr international, die Kundenfrequenz hat gestimmt“, lautete das Messefazit von Johannes Welsch, Geschäftsführer des Industrieverbands Garten (IVG). BHB-Geschäftsführer Stefan Michell hob die Internationalität der Messe hervor. „Dies sollte ein Signal sein, um auch diejenigen Hersteller zurückzugewinnen, deren Produktgruppen in diesem Jahr noch unterrepräsentiert waren“, sagte er. Auch EDRA-Geschäftsführer John Herbert berichtete, dass Großvolumeneinkäufer aus aller Welt angereist waren. „Die Einkäufer waren beeindruckt von der Qualität des Messeangebots und haben sich durchweg sehr positiv geäußert“, gab er den Eindruck seiner Verbandsmitglieder wieder. Viele seiner Mitglieder konnte auch der Verband Deutscher Garten-Center (VDG) auf der Messe begrüßen. „Auch wenn wir nicht ganz das Niveau von 2010 erreicht haben, war die Stimmung auf der Messe sehr gut“, bilanzierte Geschäftsführer Peter Botz.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch