Studie in Rot bei Praktiker

26.07.2012
Der Baumarktbetreiber schreibt weiterhin negative Zahlen, diese werden jedoch etwas besser

In Deutschland erzielte die Praktiker AG (Praktiker und Max Bahr) im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres einen Umsatz von 659,5 Mio. €, 5,4 Prozent weniger als im vergleichbaren Vorjahresquartal. Für die ersten sechs Monate erreichte Praktiker Deutschland einen Umsatz in Höhe von 760,9 Mio. €, 2,6 Prozent weniger als im Vorjahr, Max Bahr 360,6 Mio. €, plus 0,2 Prozent. Diese Zahlen gab das Unternehmen heute bekannt. Im Ergebnis schlossen beide Marken unterschiedlich ab. Praktiker Deutschland mit einem EBITA von -6,5 Mio. € im zweiten Quartal (Vorjahr -47,8 Mio. €) und -50,5 Mio. € in der ersten Jahreshälfte (Vorjahr -97,1 Mio. €), Max Bahr mit einem Gewinn von 14,0 Mio. € im zweiten Dreimonatszeitraum (Vorjahr 9,7 Mio. €) und 16,7 Mio. € im ersten Halbjahr (Vorjahr 8,8 Mio. €). „Die stabile und gute Ertragsentwicklung von Max Bahr zeigt, wie richtig und wichtig die Entscheidung war, die Ausrichtung unseres Geschäftsmodells zu korrigieren und im Inland massiv auf den Ausbau von Max Bahr zu setzen“, so Dr. Kay Hafner, CEO des Unternehmens. International nahmen nur in der Ukraine die Umsatzerlöse zu, in allen anderen Ländern gingen sie zurück. Besonders betroffen waren Griechenland, Polen und Rumänien. Insgesamt wurden im Segment International im zweiten Quartal 227,4 Mio. € umgesetzt, 12,3 Prozent weniger als vor einem Jahr. Im Halbjahr nahm der Umsatz im internationalen Geschäft um 12,2 Prozent auf 382,6 Mio. € ab. Das EBITA blieb im zweiten Quartal mit -13,8 Mio. € negativ (Vorjahr -33,5 Mio. €) und erreichte im Halbjahr -32,1 Mio. € (Vorjahr -52,4 Mio. €).
Zur Startseite
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch