Die Baywa verkauft ihre Zentrale

22.11.2012
Das Hochhaus in München bleibt weiterhin der Hauptsitz. Der Handelskonzern will es über eine Projektgesellschaft bis 2016 sanieren, weiterverkaufen und danach zurückmieten

Die Baywa verkauft ihre Zentrale in der Münchner Arabellastraße. Vorbehaltlich der kartellrechtlichen Zustimmung hat der Handelskonzern zusammen mit der Competo Capital Partners GmbH eine gemeinsame Projektgesellschaft gegründet, an der beide Unternehmen jeweils zu 50 Prozent beteiligt sind. Das Baywa-Hochhaus wird zur Sanierung an diese Projektgesellschaft für rund 80 Mio. € verkauft. Anschließend wird mit der umfangreichen Vorbereitung der Komplettsanierung der Immobilie begonnen. Im Laufe des Jahres 2014 wird die Zentrale temporär in eine andere Immobilie verlegt. Die Projektpartner gehen davon aus, dass die Sanierungsarbeiten nicht vor 2016 abgeschlossen sein werden. Danach ist geplant, die Immobilie an einen Investor weiterzuverkaufen und das Hochhaus, das auch weiterhin Hauptsitz der Baywa AG bleiben wird, langfristig zurückzumieten. Hintergrund dieses Verkaufs ist, dass die Baywa einen Teil ihres in Immobilien gebundenen Kapitals auflöst, um die Wachstumsstrategie zu unterstützen.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy-Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch