Praktiker-Aktie stürzt ab

Das Unternehmen erreicht noch eine Marktkapitalisierung von rund 12,3 Mio. €. Ein britischer Baumarktbetreiber sucht in Deutschland nach Führungspersonal, um hier operativ tätig zu werden

Die Insolvenz droht - und der Aktienkurs von Praktiker stürzt ab. Am Donnerstagmorgen verloren die Praktiker-Papiere rund 70 Prozent und sind nun noch 0,11 Euro wert. Bereits am Vortag hatte die Aktie knapp 20 Prozent eingebüßt. Alle Aktien zusammen würden augenblicklich eine Marktkapitalisierung von rund 12,3 Mio. € erreichen. Praktiker versucht, die Auslandsgesellschaften und die Vertriebslinie Max Bahr aus dem Insolvenzverfahren herauszuhalten. Laut Spiegelonline hält der Commerzbank Analyst Jürgen Elfers aber auch die Zukunft von Max Bahr für unklar, da die Tochter zur Absicherung von Krediten für Praktiker herangezogen worden war. Insgesamt seien die Aussichten für die Aktionäre deshalb sehr schlecht, so Elfers. Gleichzeitig wurde bekannt, dass ein britisches Personalrekrutierungsunternehmen in Deutschland auf der Suche nach Managern für einen namhaften englischen Baumarktbetreiber ist. Das Unternehmen will den Informationen zufolge mit dem rekrutierten Führungspersonal sein Deutschlandgeschäft aufbauen.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch