Praktiker: Warenfinanzierung steht

06.08.2013
Man habe sich, so der Insolvenzverwalter, mit „wesentlichen Beteiligten“ über die Finanzierung der Märkte mit Ware geeinigt

Rechtsanwalt Christopher Seagon, vorläufiger Insolvenzverwalter der Praktiker-Baumärkte und der Extra Bau+Hobby-Märkte, hat sich nach eigenen Angaben mit „wesentlichen Beteiligten“ über die Finanzierung zur Belieferung der Märkte mit Ware geeinigt. Damit sei, so Seagon, sichergestellt, dass diese Märkte weiter mit Waren beliefert werden. „Ich bin froh, dass wir uns nach intensiven Verhandlungen mit Warenkreditversicherern, Banken und Lieferanten über die Finanzierung der weiteren Warenversorgung einigen konnten“, sagt Seagon. Grundlage ist demnach ein Massekredit, über dessen Einzelheiten Stillschweigen vereinbart wurde. Die Gespräche über diese Einigung hatte Seagon bereits kurz nach Insolvenzantrag der Praktiker-Gesellschaften am 11. Juli aufgenommen. Seagon, der am 26. Juli auch zum vorläufigen Insolvenzverwalter der 54 ehemaligen Praktiker-Märkte bestellt wurde, die seit September 2012 auf Max Bahr umgeflaggt wurden, und sein Kollege Dr. Jens-Sören Schröder, seit dem 26. Juli vorläufiger Insolvenzverwalter der 78 Bestandmärkte von Max Bahr, führen derzeit auch für die Max-Bahr-Märkte Verhandlungen über die Warenfinanzierung und Warenversorgung. Seagon und Schröder sind zuversichtlich, dass die Warenfinanzierung auch für Max Bahr zeitnah gesichert werden kann.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch