Obi

Do pobatshennya Ukrajina!

Laut dem russischem Branchenportal diysale.ru plant Obi für 2014 seinen Rückzug aus der Ukraine, da die drei Märkte an den Standorten Charkow, Odessa und Mariupol in den letzten sechs Jahren finanziell nicht erfolgreich waren. Erst kürzlich hatte Obi noch erklärt, sein ukrainisches Filialnetz in den nächsten fünf Jahren auf 20 Märkte aufstocken zu wollen. Damit sagt nach Praktiker ein weiterer internationaler Betreiber "Do pobatshennya Ukrajina!" - "Auf Wiedersehen Ukraine". Nur Leroy Merlin verbleibt vorerst mit seinen zwei Märkten im Land. Branchenexperten sehen die Ursachen von Obis Rückzug vor allem in den hohen finanziellen Risiken und den Verbrauchergewohnheiten der ukrainischen Baumarktkunden. Diese scheinen den einheimischen Anbietern, insbesondere dem Marktführer Epicentr, den Vorzug zu geben. Und der Platzhirsch steht auf festem Fundament: Er weist 42 Märkte mit insgesamt einer Mio. m² Verkaufsfläche auf, darunter den weltgrößten Baumarkt mit 52.000 m² in Kiew.
Zur Startseite
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch