Hagebau

Der zentralfakturierte Umsatz stieg 2013 weiter an

27.01.2014

Nach vorläufigen Berechnungen kauften im vergangenen Jahr die rund 1.600 Hagebau-Standorte in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Luxemburg Waren im Nettowert von 5,69 Mrd. € über ihre Soltauer Zentrale ein (inklusive Zentrallager). Der zentralfakturierte Umsatz der Verbundgruppe stieg somit um 1,7 Prozent. Die nach dem im vergangenen Jahr erfolgten Wechsel zahlreicher Standorte zum EDE verbliebenen 514 (Vorjahr: 700) Zeus-Systemgeschäfte erreichten einen Nettoverkaufsumsatz (Außenumsatz der Einzelhandelsstandorte mit dem Endkunden) von zwei Mrd. €. Dies entspricht einem Rückgang gegenüber dem Vorjahr um zwölf Prozent, erwartet waren minus 14 Prozent.
Als größte Umsatzbringer der Zeus erwiesen sich die Hagebaumärkte, deren 307 deutschen Standorte einen Nettoverkaufsumsatz von 1,50 Mrd. € erzielten und damit das Rekordniveau des Vorjahres um 3,8 Prozent übertrafen. Die 38 Hagebaumärkte in Österreich verzeichneten mit 185 Mio. Euro ein Plus von 2,7 Prozent. Die kleinflächigen DIY-Fachmärkte der 100 Werkers Welt-Standorte sowie der Hagebau- Kompaktmärkte steigerten ihren Umsatz um zwei Prozent. Der Baustoff-, Holz und Fliesenfachhandel der Hagebau konnte seinen zentralfakturierten Umsatz nach vorläufigen Berechnungen um 1,2 Prozent auf 3,83 Mrd. € steigern.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch