AMI-Anbauerhebung

Beet- und Balkonbetriebe erwarten positive Entwicklung

Produktion und Verkauf von Primeln
Die Produzenten von Beet- und Balkonpflanzen erwarten generell einen besseren Saisonverlauf, werden aber die Produktion von Primeln einschränken. (Bild: GMH/LVR)
04.12.2014

Im Jahr 2015 wird es wohl wieder mehr Beet- und Balkonpflanzen geben. Diese Prognose stellt die Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) auf der Grundlage ihrer Anbauerhebung Produktions- und Wirtschaftstendenzen im Zierpflanzenbau. Darin wird auch von einem besseren Saisonverlauf für die ersten neun Monate des Jahres 2014 sowohl bei indirekt absetzenden als auch bei Endverkaufsbetrieben berichtet. Auch die Erwartungen an die kommenden Geschäfte von Oktober 2014 bis März 2015 sind wieder positiver, heißt es im AMI-Bericht.
Auf der aktuell erfassten Fläche von mehr als 320 ha geschützter Anbaufläche und knapp 400 ha Freilandfläche wurde eine Produktionsmenge von mehr als 139 Mio. Beet- und Balkonjungpflanzen erfasst, die im kommenden Jahr weiter ausgebaut werden soll. Für die auch auf Einzelkulturebene abgefragte Fertigware wurden insgesamt knapp 180 Mio. Stück erfasst, die Menge an Solitärs war deutlich geringer. Insgesamt soll die Menge an Fertigware im kommenden Jahr zwar um knapp zwei Prozent ausgebaut werden, auf Kulturebene zeigen sich allerdings starke Verschiebungen. Die Menge an Dipladenia (Mandevilla) soll stark zunehmen, während die Produktion an Primeln zum fünften Mal in Folge eingeschränkt werden soll.
Dipladenia (Mandevilla)
Die Menge an Dipladenia wird zunehmen, erwartet die AMI. (Bild: Floradania)
Beet und Balkon
Beet und Balkon ist einer der wichtigen Sortimentsbereiche im Gartencenter.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy-Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch