ECC Köln

Die DIY-Hersteller sind kaum im Online-Vertrieb aktiv

Die zehn vom ECC untersuchten Herstellermarken und ihre Positionierung in der Frage des Online-Direktvertriebs.Bildunterschrift anzeigen
Die zehn vom ECC untersuchten Herstellermarken und ihre Positionierung in der Frage des Online-Direktvertriebs.
28.05.2015

Hersteller von Heimwerkerbedarf und Elektrowerkzeugen engagieren sich kaum im Online-Direktvertrieb. Die Websites der Branchen-Topmarken leiten Kaufinteressenten dagegen eher zu stationären Geschäften. Das zeigen die Ergebnisse des ECC-Markenmonitors, für den das ECC Köln gemeinsam mit Commerce Connector zehn Markenwebsites unter die Lupe genommen hat.
Dabei raten Marktforscher den Herstellern durchaus dazu, selbst Webshops für ihre Produkte einzurichten. "Im Vergleich zur stationären Händlersuche wird der Online-Kauf nur bei 50 Prozent der untersuchten Herstellermarken über die eigene Website eingeleitet. Starke Marken sollten sich hier weiter öffnen und das Potenzial der eigenen Website nutzen, um Kunden auch eine Online-Kaufoption zu bieten", so Markus Röse, Geschäftsführer von Commerce Connector.
Den ausführlichen Bericht lesen Sie in der diyonline.de-Rubrik Branche/Industrie.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch