Hagebau

Deutliche Nachfragesteigerung im dritten Quartal

Die Hagebaumärkte haben ihren Verkaufsumsatz gesteigert.Bildunterschrift anzeigen
Die Hagebaumärkte haben ihren Verkaufsumsatz gesteigert.
10.11.2015

In den ersten neun Monaten 2015 hat die Hagebau Waren und Dienstleistungen an ihre Fach- und Einzelhandelsgesellschafter mit einem Nettowert von 4,70 Mrd. € (Vorjahreszeitraum: 4,75 Mrd. €) vertrieben. Damit lag der Umsatz der Kooperation im gleichen Zeitraum etwas unter dem des Rekordjahres 2014.

Die Umsatzerwartung für 2016 bleibt gleich


Nach einem zögerlichen ersten Halbjahr realisierten nach Unternehmensangaben sowohl der Fach- als auch der Einzelhandel die erwarteten Aufholeffekte. Insbesondere in den Sommermonaten kam es zu Nachfragezuwächsen. Die Hagebau-Geschäftsführung ist davon überzeugt, dass die Gruppe Ende des Jahres abermals mehr als sechs Mrd. € Umsatz erzielen wird.
Der vom Hagebau-Fachhandel erwirtschaftete Umsatz lag nach den ersten drei Quartalen mit 2,94 Mrd. € (Vorjahr: 2,97 Mrd. €) noch um 0,9 Prozent unter dem Wert des Vorjahreszeitraums. Damit konnte der Fachhandelsbereich mit den Gesellschaftern des Baustoff-, Holz- und Fliesen-Fachhandels im Vergleich zu den ersten Monaten 2015 Boden gut machen.

Der Einzelhandel nahm Fahrt auf


Auch der Einzelhandel der Soltauer Kooperation nahm im dritten Quartal Fahrt auf. Die Hagebaumärkte in Deutschland erzielten einen Nettoverkaufsumsatz (Außenumsatz der Händler mit dem Endkunden) von 1,45 Mrd. € (Vorjahr: 1,42 Mrd. €). Das entspricht einem Plus von 2,1 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum von 2014. Noch besser liefen die Geschäfte in Österreich: Die 41 dortigen Hagebaumärkte konnten ihren Außenumsatz um deutliche 3,2 Prozent auf 152,96 Mio. € (Vorjahr: 148,20 Mio. €) steigern.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch