Positive Halbjahresbilanz

Egger hat den Umsatz um 2,7 Prozent auf 1,19 Mrd. € erhöht

Die Egger-Gruppe mit Stammsitz in St. Johann in Tirol (Österreich) konnte im ersten Halbjahr ihres Geschäftsjahres 2015/16 ihren Umsatz steigern. Aus der Halbjahresbilanz zum 31. Oktober 2015 geht ein Umsatzplus von 2,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr hervor. Egger beschließt das erste Halbjahr mit einem Umsatz von 1,19 Mrd. € (Vorjahr: 1,16 Mrd. €). Das EBITDA konnte mit 172,2 Mio. € auf dem vorjährigen Höchstwert von 172,6 Mio. € gehalten werden. Die Eigenkapitalquote sank im Vergleich zum Vorjahr von 39,7 Prozent auf 38,9 Prozent.
Der Umsatz im Bereich Egger Retail Products (Fußboden) konnte trotz anhaltend schwieriger Marktlage, wie Egger betont, mit 168,4 Mio. € den Wert des Vorjahreszeitraums um 3,9 Prozent übertreffen. Mengenmäßig sei der Absatz zwar rückläufig gewesen, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens, die eingeschlagene Strategie, sich aus ertragsschwachen Fußbodenmärkten zurückzuziehen und sich auf höherwertige Warengruppen zu konzentrieren, habe jedoch bereits Früchte getragen und werde auch zukünftig verfolgt. Im Bereich Egger Building Products (Bauprodukte) konnte die Absatzmenge von OSB zwar gesteigert werden, sinkende Preise führten aber im Ergebnis zu einem Umsatzrückgang von 5,0 Prozent.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch