Gelebte Nachhaltigkeit

Hornbach lehrt einen Monat lang naturnahes Gärtnern

Vom 30. März bis 30. April rückt Hornbach in seinen Gartenmärkten das Thema „Gelebte Nachhaltigkeit“ in den Vordergrund.Bildunterschrift anzeigen
Vom 30. März bis 30. April rückt Hornbach in seinen Gartenmärkten das Thema „Gelebte Nachhaltigkeit“ in den Vordergrund.
18.03.2016

Vom 30. März bis 30. April nutzt Hornbach die Ausstellungsflächen in seinen Gartenmärkten, um das Thema "gelebte Nachhaltigkeit" in den Vordergrund zu rücken. Der Start in die Gartensaison soll genutzt werden, Hobbygärtner in Sachen naturnahes Gärtnern zu informieren und zu beraten. Dabei stehen Themen wie Insekten- und Pflanzenschutz im Vordergrund.
Verzicht auf glyphosathaltige Pflanzenschutzmittel
Zu naturnahem Gärtnern gehört auch der sorgsame und wohldosierte Einsatz von Pflanzenschutzmitteln. "Um unsere Kunden vor den Risiken möglicher Fehlanwendungen zu schützen und Umweltbelastungen durch den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln bestmöglich zu reduzieren, verzichten wir komplett auf glyphosathaltige Pflanzenschutzmittel", erklärt Jutta Hüll, Konzerneinkaufsleiterin bei Hornbach und verantwortlich für den Warenbereich Garten. Außerdem bietet das Unternehmen keine Artikel an, die zu den bienengefährdenden Mitteln der Kategorie B1 zählen. Zum Start in die neue Gartensaison verzichtet Hornbach nun auch auf den Verkauf von Produkten, die jene Neonicotionide enthalten, die im Verdacht stehen, bienengefährdend zu sein.
Pflanzen der Marke Floraself stammen aus nachweislich nachhaltiger Produktion. Um dies zu gewährleisten, werden die Pflanzen in regelmäßigen Abständen von unabhängigen Instituten überprüft. Am 1. April startet zudem das Floraself-Qualitätssiegel, das den Kunden auf einen Blick Sicherheit über die Produktionsbedingungen der Pflanzen gibt. Das Siegel stellt beispielsweise sicher, dass bei der Pflanzenaufzucht keine Erden verwendet werden, die mit Glyphosat oder bienengefährdenden Mitteln (B1) in Kontakt kamen. Zunächst werden alle Zimmerpflanzen dieser zusätzlichen Zertifizierung unterzogen. Bis Ende 2018 soll nahezu das komplette Pflanzensortiment umgestellt sein. Zusätzlich bietet Floraself eine große Auswahl an Erden, Düngern und Saatgut an: Darunter torfreduzierte oder torffreie Erden und organische Düngemittel.
Keine unzertifizierten Tropenhölzer seit 1996
Bereits 1996 hatte sich Hornbach freiwillig verpflichtet, keine unzertifizierten Tropenhölzer zu importieren. Im Sortiment hat das Unternehmen ausschließlich Holz, das entweder FSC-zertifiziert ist oder aus nachhaltigem und verantwortungsvollem europäischen Anbau stammt.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch